Erster Ernstfall für Hypo Niederösterreich. Hypo Niederösterreich startet am Freitag mit völlig neuer Mannschaft in die Champions League - los geht´s in Laibach.

Von Bernhard Garaus. Erstellt am 14. Oktober 2014 (13:15)
NOEN, zVg

Seit August weht bei Österreichs Vorzeige-Frauenhandball-Klub Hypo Niederösterreich ein frischer Wind. Ein großer Schnitt wurde gemacht, anstatt auf Weltklasse-Spielerinnen wird jetzt das Hauptaugenmerk auf die Entwicklung der eigenen Talente gelegt. Und für diese wird es jetzt erstmals ernst. Am Freitag startet die neue Saison in der Champions League – und die Südstädterinnen sind dank der guten Ergebnisse der vergangenen Jahre auch heuer wieder mit dabei.

Trainer Feri Kovacs, setzt sich trotz des großen Umbruchs in der Mannschaft den Aufstieg in die Hauptrunde als Ziel. Der neue Modus, bei dem drei der vier Mannschaften weiterkommen, kommt ihm da natürlich entgegen. „Es wird sicher nicht leicht“, weiß Kovacs, „man kann keine Weltmeisterinnen mit jungen Österreicherinnen gleichwertig ersetzen, trotzdem haben wir eine Chance.“ Kapitän Gorica Acimovic ergänzt: „Unsere jungen Spielerinnen wollen die Chance für ihren großen Durchbruch nutzen!“ Dieser wird notwendig sein, um in der Königsklasse bestehen zu können.

Großteil des Teams schon bei Hypo 2

Acimovic zeigte dabei vor, wie es geht. Auch sie begann ihre Karriere bei Hypo 2 und mauserte sich zur Top-Spielerin, gewann mit Viborg sogar die Champions League. Kovacs: „Von den 14 Spielerinnen im Kader habe ich zehn auch schon bei Hypo 2 trainiert.“ Dazu kommen die beiden Brasilianerinnen sowie die Hypo-Urgesteine Gabi Rotis und Olga Sanko, „das ist wirklich schon fast eine Österreich-Auswahl“, betont Kovacs, „alle sind top-motiviert und wollen ihr Können in der Champions League beweisen.“ Beim Auftakt muss Kovacs ziemlich sicher auf beide Brasilianerinnen verzichten, die sich seit Wochen mit Verletzungen herumschlagen.

Er zählt dabei vor allem auf Siege bei den Heimspielen, Qualifikant Leipzig schätzt er als schwächsten Gegner ein. „Aber unterschätzen darf man niemanden“, warnt der Coach.


Hintergrund

  • Der neue Modus: Aus den vier Vierer-Gruppen steigen die jeweils besten drei Teams in die Hauptrunde auf, der Letztplatzierte spielt im Cupsieger-Cup weiter. In der Champions League-Hauptrunde gibt es zwei Sechser-Gruppen, die Spiele aus der ersten Phase werden mitgenommen. Ins Viertelfinale steigen die vier Top-Mannschaften beider Gruppen auf, in einer K.O.-Phase werden die Final Four-Teilnehmer ermittelt.

  • Hypo NÖ-Spieltermine in der Champions League - Gruppe A:

    • Freitag, 19 Uhr: Krim Laibach (A).

    • 25. Oktober, 20.25 Uhr: Wolgograd (H).

    • 31. Oktober, 14.30 Uhr: Leipzig (A).

    • 9. November, 17.10 Uhr: Leipzig (H).

    • 15. November, 17.25 Uhr: Krim Laibach (H).

    • 23. November, 15 Uhr: Wolgograd (H).