Hypo gewinnt in Atzgersdorf

Erstellt am 19. Januar 2022 | 02:14
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8269666_hypo9
Ferenc Kovacs coachte Hypo zu einem Auswärtssieg im Spitzenspiel. Im Cup-Achtelfinale ließen die Südstädterinnen den Fivers keine Chance (11:24).
 
Foto: Foto: Malcolm Zottl
Im Duell der bislang Ungeschlagenen hatten die Hypo-Damen auch das nötige Glück auf ihrer Seite.
Werbung

Die zwei Finalisten der abgelaufenen Saison waren auch bisher das Maß aller Dinge - nur ein Unentschieden leisteten sich die Atzgersdorferinnen in ihren ersten acht Spielen, die Niederösterreicherinnen blieben in neun Spielen ohne Punktverlust. Am Wochenende trafen die Rivalen zum ersten Mal in dieser WHA-Saison aufeinander.

Der Rekordmeister musste zwar im gesamten Spiel keinen Rückstand hinnehmen, konnte sich gegen eine Atzgersdorfer Mannschaft, die viel körperliche Präsenz zeigte, aber nie wirklich absetzen. „Es war das erwartet schwere Spiel von zwei gleichstarken Mannschaften. Sie sind größer, wir sind dafür die schnellere Mannschaft. Da entscheidet dann auch das Glück“, räumte Hypo-Trainer Ferenc Kovacs ein, dass das Pendel in der Schlussphase auch in die andere Richtung hätte schwingen können. Sieben Minuten vor Schluss stand nämlich ein 23:23 auf dem Scoreboard. „Dann haben wir einen 7-Meter gehalten, das war wohl der Knackpunkt“, so Kovacs über den 26:24-Sieg.