Perchtoldsdorf tauscht Trainerteam. Mit Martina Umreich und Monika Vancova kommt ein Duo von Sensationsmeister WAT-Atzgersdorf zu den Perchtoldsdorf Devils.

Von Max Kolodej. Erstellt am 31. Juli 2019 (02:48)
Privat
Alles neu. Mit Martina Umreich (l.) und Monika Vancova (r.) übernmimt ein neues Trainer-Duo die Perchtoldsdorfer WHA-Mannschaf.

Das erste Training für die neue WHA-Saison wird in Perchtoldsdorf von zwei ehemaligen Atzgersdorferinnen geleitet werden: Martina Umreich als Chef-, Monika Vancova als Co-Trainerin (und Spielerin).

Nach dem Aufstieg in Österreichs höchste Spielklasse, dem Erreichen des neunten Platzes und des damit verbundenen Klassenerhalts in der abgelaufenen Saison eine Überraschung.

Offensichtlich auch für die ehemalige Trainerin Claudia Schuh: „Ich möchte dazu nicht äußern, sonst müsste ich mich zu viel ärgern“, lässt die Aussage auf einen unharmonischen Abgang schließen. „Für diesen Verein mache ich nichts mehr.“

"Wir sind ein Hobbyverein"

Für den im Vorstand sitzenden sportlichen Leiter Philipp Wagner „eine unglückliche Situation. Ich kann den Unmut verstehen. Claudia und Jasna (Kolar-Merdan) haben in den letzten Jahren gute Arbeit geleistet und sind auch verantwortlich für den Wiederaufstieg“. Trotz allem habe man sich dazu entschieden, einen neuen Weg zu gehen: „Wir wollen uns als Verein auf das besinnen, was wir uns auf die Fahne heften. Wir sind ein Hobbyverein für die Spielerinnen und Spieler. In der WHA war es dann oft der Fall, dass wir immer die selben sieben, acht Spielerinnen gesehen haben. Das war natürlich vollkommen legitim, aber da wollen wir in Zukunft einen anderen Weg gehen.“

Dieser Weg soll jetzt mit Martina Umreich bestritten werden, die selbst nicht mehr auf dem Parkett auflaufen wird: „Weil ich mich voll und ganz auf meine Tätigkeit als Trainerin konzentrieren möchte, habe ich vor einem Jahr meine Karriere beendet. Jetzt freue ich mich auf meine Aufgabe als WHA-Trainerin.“ Mit Vancova arbeitet sie „seit mittlerweile 13 Jahren zusammen – wir ergänzen einander gegenseitig“.

Oberste Prämisse für das Duo ist nun: „Jede einzelne Spielerin in ihrem Können zu unterstützen und weiter zu entwickeln.“