Dlauhy stürzt bei Debüt zu Blech. Anja Dlauhy war erstmals bei der Mehrkampf-„Staats“ am Start. Nach Sturz im ersten Bewerb war der Medaillentraum dahin.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 17. Februar 2021 (01:44)
Überfliegerin. Die ULC Riverside Mödling-Mehrkämpferin schrammte trotz eines Sturzes im Hürdenlauf nur knapp an einer Medaille vorbei. Im Weitsprung steigerte sie sich auf 5,50 Meter.
ÖLV/AlfredNevsimal

Bei ihren ersten Staatsmeisterschaften im Mehrkampf der „Großen“ durfte sich die ULC Riverside Mödling-Athletin Anja Dlauhy durchaus zum erweiterten Kreis der Medaillenanwärterinnen zählen. Die Mission zur ersten Medaille in der Allgemeinen Klasse war bereits nach Bewerb eins beendet. Nach einem guten Start blieb Dlauhy mit ihrem Nachzugsbein an Hürde zwei hängen. Ein Sturz sowie eine Zeit von 11,08 Sekunden waren eine bittere Pille zum Start.

Bereits im Hochsprung ging es bergauf. Die Schülerin des ÖLSZ Südstadt unterstrich ihre starke Form und scheiterte erst an 1,75 Meter, womit übersprungene 1,72 Meter in die Wertung kamen. Das gab hinter Vize-Hallenweltmeisterin Ivona Dadic Platz zwei. Im Kugelstoßen stieß die 17-Jährige erstmals mit der vier Kilogramm schweren Kugel und kam direkt auf beachtliche 9,28 Meter.

Auch der Weitsprung verlief erfolgreich: Nach der persönlichen Bestleistung in der Vorwoche segelte Dlauhy nochmals um fünf Zentimeter weiter und landete bei starken 5,50 Metern.

Beim abschließenden 800 Meter-Lauf zeigte die Traiskirchnerin mit 2:30,15 Minuten eine gute Leistung, ging aber nach dem verpatzten Auftakt nicht mehr komplett an ihre Grenzen. In der Endabrechnung kam das Mehrkampftalent auf 3.275 Punkte und Platz vier in der Staatsmeisterschaftswertung.

In einem Rahmenbewerb der Mehrkampf-„Staats“ sprintete das Perchtoldsdorfer Sprint-Ass Markus Fuchs zunächst zu 6,84 Sekunden, steigerte sich dann im zweiten Lauf auf 6,75. Muriel Wohlrab kam mit 7,89 Sekunden nahe an ihre persönliche Bestmarke heran.