Fuchs hat das erste Limit in der Tasche. Sprint-Ass Markus Fuchs sicherte sich im deutschen Weinheim in persönlicher Bestzeit das EM-Ticket über 200 Meter.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 30. Mai 2018 (02:06)
Auf dem Weg zur EM. Markus Fuchs ist über 200 Meter bereits qualifiziert.
zVg

Der „Ausflug“ zur Kurpfalz-Gala ins deutsche Weinheim hat sich für ULC Riverside Mödling Athlet Markus Fuchs bezahlt gemacht. Der Perchtoldsdorfer knackte über die 200-Meter-Distanz das Limit für die Leichtathletik-EM in Berlin.

Zunächst hatte Fuchs aber eher wenig Grund zur Freude, denn die 100-Meter-Läufe verliefen nicht wunschgemäß. „Da habe ich mich aufgrund der Verschiebungen im Zeitplan ablenken lassen“, zeigte sich der 22-Jährige selbstkritisch. Doch der verpatzte 100-Meter-Bewerb motivierte Fuchs umso mehr für die 200 Meter: „Ich habe mich zusammengerissen und meine ganze Wut rausgelassen. Das hat zum Glück auch geklappt.“

In 20,84 Sekunden unterbot Fuchs das Limit um sechs Hundertstelsekunden, verbesserte zudem seine persönliche Bestzeit um eine Zehntelsekunde. Für Fuchs war es bereits der zweite Bewerbsieg bei einem internationalen Meeting innerhalb kurzer Zeit. Zuletzt gewann der ULC-Athlet schon beim Ludwig Jall-Sportfest in München – da aber über 100 Meter. Apropos 100 Meter: Es ist das nächste Limit (10,35 Sekunden), welches Fuchs ins Visier nimmt. Eine weitere Chance dafür bietet sich schon am kommenden Donnerstag beim Liese Prokop Memorial.

Bislang haben sich elf ÖLV-Athleten für die EM in Berlin qualifiziert, darunter neben Fuchs ein weiterer Läufer des ULC Mödling: Christian Steinhammer (Marathon).