Markus Fuchs hat Olympia im Auge. Markus Fuchs hatte zuletzt keine Möglichkeiten, seine Form zu zeigen. Der Sprinter sieht sich aber in guter Verfassung.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 20. Januar 2021 (01:33)
Gibt sich selbstbewusst. Österreichs schnellster Sprinter Markus Fuchs trainierte in den letzten Wochen und Monate gut, freut sich auf Vergleiche auf internationaler Ebene. 
privat

Mit seinen 6,62 Sekunden über 60 Meter setzte Markus Fuchs letzten Februar bereits zu Beginn des Jahres ein Ausrufezeichen. Es sah nach einem vielversprechenden Sportjahr 2020 für den Perchtoldsdorfer aus, doch so viele Möglichkeiten, um seine positive Entwicklung zu zeigen, sollten sich aufgrund der Corona-Pandemie (und einer kurzen Verletzung im Sommer) nicht mehr bieten.

Auch während der Winterpause sah es düster bezüglich Wettkämpfen aus. Nun gibt es erste Lichtblicke: Am 30. Jänner will der 25-Jährige beim Indoor Track & Field in Wien den ersten Wettkampf des Jahres bestreiten, und auch die Hallen-Staatsmeisterschaft sowie die Hallen-EM im polnischen Torun sollen nach aktuellem Stand über die Bühne gehen. „Die Motivation ist höher denn je, wir warten nur mehr darauf, endlich liefern zu können“, zeigt sich der Perchtoldsdorfer selbstbewusst.

10,20 Sekunden über 100 Meter möglich

Die Trainingsleistungen passen, bei Staats- und Europameisterschaft will er am Leistungsmaximum sein. Die Zielsetzung von Österreichs schnellstem Mann ist klar definiert: „Ich will mich für alle internationalen Meetings qualifizieren und Bestleistungen über alle Distanzen bringen. Ich habe mich gut entwickelt.“ Auch Olympia hat der ULC Riverside Mödling-Athlet noch nicht abgehakt.

In der bereinigten Weltrangliste liegt Fuchs aktuell auf Rang 73 (Drei Starter pro Nation, Anm.), die besten 56 sind dabei. Wobei Fuchs eher den Weg ins Auge gefasst hat, sich über Punkte bei diversen Meetings „hinein zu taktieren“. Das Limit von 10,05 Sekunden über 100 Meter sei noch außer Reichweite. „Das schaffen aber vielleicht um die 15 Athleten“, ist Fuchs überzeugt. „Es ist natürlich ein Ziel, auch einmal dieses Limit zu knacken. 10,20 traue ich mir an einem Super-Tag mit perfekten Bedingungen auch jetzt zu.“