Szihn und Fuchs waren bei Staatsmeisterschaften unschlagbar

Erstellt am 29. Juni 2022 | 02:54
Lesezeit: 2 Min
Markus Fuchs (100 und 200 Meter) und Samuel Szihn (Weitsprung) führten mit ihren Staatsmeister-Titeln den Erfolg des ULC Riverside Mödling in St. Pölten an.
Werbung

Die österreichischen Staatsmeisterschaften waren für den ULC Riverside Mödling wieder von Erfolg gekrönt. Gleich vier Staatsmeister stellte der ULC, dazu kamen vier Silbermedaillen und drei „Bronzene“.

Die erste Goldmedaille ging an Samuel Szihn, der mit jedem seiner gültigen Sprünge den Titel gewonnen hätte, schon mit überragenden 7,61 Metern eröffnete. Es war zugleich österreichische Jahresbestleistung. Rekordmann Markus Fuchs prolongierte hingegen die längste Siegesserie über 100 Meter bei Staatsmeisterschaften: Schon im Vorlauf sorgte der Perchtoldsdorfer in 10,21 Sekunden für klare Verhältnisse, im Finale drückte er die Zeit auf 10,20. Fuchs legte am zweiten Wettkampftag nach, holte auch über die 200 (21,15) Meter Gold. Ein weiterer Titel ging an die U18 3x800 Meter-Staffel der Frauen: Lea Kassl, Tabea Schmid und Nicola Schönauer feierten in der schnellsten ULC-U18-Staffelzeit seit 1982 (7:11:25 Minuten) einen Start-Ziel-Sieg.

Silber gewannen Marcel Tobler (800 und 1.500 Meter), Ben Henkes (Hochsprung) sowie die 4x100 Meter Herren-Staffel bestehend aus Chinomnso Nnmadi, Theo Stallmeister, Andreas Meyer und Szihn. Für Bronze zeigten sich Anja Dlauhy (Hochsprung), Stallmeister (400 Meter) und die 4x100 Meter-Frauenstaffel um Pauline Leger, Maxima Krause, Muriel Wohlrab und Dlauhy verantwortlich.