„Triple“ für Mödling Athlet Fuchs. ULC Riverside Mödling Athlet Markus Fuchs holte bei den Hallen-Staatsmeisterschaften in Linz drei Goldmedaillen.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 21. Februar 2018 (02:57)
privat
Rekord. Samuel Szihn, Levin Gottl, Andreas Meyer und Markus Fuchs (v.l.) stellten im Staffelbewerb neuen Vereinsrekord auf.

Was für ein Auftritt von „ULC Riverside Mödling“-Ass Markus Fuchs bei den Hallen-Staatsmeisterschaften in Linz. Fuchs holte das „Triple“, staubte über 60 Meter, 200 Meter und in der 4x200 Meter Staffel mit Samuel Szihn, Levin Gottl und Andreas Meyer Gold ab.

Mit 6,71 Sekunden stellte Fuchs über 60 Meter eine neue Saisonbestleistung auf. Vereinskollege Meyer wurde über 60 Meter Dritter (6,94) und holte über 200 Meter Bronze. Heraus stach vor allem die Leistung des Staffel-Quartetts: Mit 1:27,81 Minuten stellte man nicht nur einen neuen Vereinsrekord auf, sondern lieferte die schnellste Staffelzeit in Österreich seit 2004 ab. Für die weiteren Medaillen sorgten die „Springer“: Alex Dengg holte im Hochsprung (1,97 Meter) Silber, Bronze im Weitsprung ging an Samuel Szihn (6,94). Richard Weiss markierte mit 12,93 Metern die zweitbeste Weite seiner Karriere und eine Indoor-Bestleistung, für die er ebenfalls mit Bronze belohnt wurde.

Positive Überraschung für ULC-Beteuer

Neben den Hallen-Staatsmeisterschaften waren auch einige ULC-Athleten bei den U18-Meisterschaften gefordert. Und auch da konnte sich die Ausbeute sehen lassen. Markus Grau stellte über 60 Meter etwa einen neuen Hausrekord auf (7,32) und holte Silber. Positiv überrascht waren die ULC-Betreuer auch von der Mixed-Staffel: Grau, Manuel Peczar, Leonie Tasch, und Amelie Brunner kamen in 1:39,81 Minuten bis auf eine Sekunde an den Vereinsrekord heran und holten Platz zwei.

Zudem gab es für Peczar über 400 Meter (52,87) Bronze, über dieselbe Distanz holte auch Brunner Bronze (59,22). Der dritte Platz war bei den Mödlingern generell beliebt: Auch Marcel Tobler heimste über 1.500 Meter (4:16,91) Bronze ein. Die siebente Bronzemedaille ging auf das Konto von Pauline Leger (Hochsprung, 1,58).