Viele Top-Leistungen des ULC Mödling. Die Athleten des ULC Riverside Mödling zeigten sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene mit starken Leistungen auf.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 21. September 2016 (06:03)
NOEN, privat
Samuel Szihn, Levin Gottl, William Obiagwu und Chuk Nnamdi (v.l.) waren bei den ÖM über 4x100 m nicht zu schlagen.

Sie sollten den Höhepunkt der nationalen Leichtathletiksaison darstellen: Die Österreichischen Meisterschaften der U16- und U20-Klassen in Innsbruck. Bevor es mit einigen Landesmeisterschaften weitergeht, räumten die Mödlinger Athleten bundesweit noch einmal gehörig ab.

Neun Medaillen wanderten in die Taschen des ULC, davon zwei, die in Gold glänzten. Eine davon heimste das ULC-Quartett – zusammengesetzt aus Chuk Nnamdi, Levin Gottl, Samuel Szihn und Neuzugang William Obiagwu – ein. Über die 4x100 Meter Staffel wurde mit einer Zeit von 43,15 Sekunden der bisherige U18-Landesrekord gebrochen.

Zehntelsekunde fehlte auf Österreichischen Rekord

Auf den Österreichischen Rekord fehlte weniger als eine Zehntelsekunde. Mindestens genauso überraschend kam Gold für Marlene Linzer, welche die gesamte Frühjahrssaison aufgrund eines Knochenmarködems verpasste. Ihr konnte mit 11,97 Meter im Kugelstoßen keine andere Athletin das Wasser reichen.

Eine Medaille, die eigentlich wie Gold glänzte, war die „Bronzene“ von Marcel Tobler. Der 14-Jährige verpasste die Meisterschaften im Vorjahr wegen Wachstumsproblemen, konnte bis Anfang April nur alternativ trainieren. Das hinderte Tobler aber nicht daran, in 2:43,56 einen 30 Jahre alten Vereinsrekord über 1.000 Meter zu brechen und die erste Einzelmedaille der Karriere zu erringen.

Nicht weniger erfolgreich präsentierten sich die Mödlinger Athleten eine zuvor, bei den NÖLV Staffelmeisterschaften in Stadlau. Dabei konnte sich der ULC über vier erste, fünf zweite sowie zwei dritte Plätze freuen.