Harter Kampf für Pröglhöf und Mayer

Luca Pröglhöf und Daniel Mayer konnten bei der 3-Städte-Rallye in Deutschland nicht um die vorderen Plätze mitfahren.

Erstellt am 20. Oktober 2021 | 02:16

Mit Luca Pröglhöf und Daniel Mayer gingen zwei Rallye-Piloten aus dem Bezirk bei der 57. ADAC Knaus Tabbert 3-Städte Rallye an der bayrisch-österreichischen Grenze an den Start.
Erst vor Kurzem wurde entschieden, diese in die Österreichische Staatsmeisterschaft aufzunehmen, da nach der Annullierung der Schneebergland-Rallye nur mehr drei Meisterschaftsläufe hierzulande übrig blieben.

Für den Sittendorfer Pröglhöf war es der erste Start in Deutschland überhaupt – dieser fiel durchwachsen aus. Im 2WD-Klassement holte Pröglhof mit Beifahrer Peter Medinger den 18. Gesamtrang, unter den österreichischen Teams landete das Duo auf Rang sechs. Für Mayer lief es zwar besser, doch auch der Gießhübler konnte nur bedingt zufrieden sein. „Es war eine harte Nuss“, meinte Mayer, der nach dreimonatiger Pause nicht voll auf der Höhe agieren konnte.

„Ich habe in Bayern selbst viele Fehler gemacht“ Daniel Mayer, Rallye-Ass aus Giesshübl

Mayer hatte speziell am ersten Tag zu kämpfen, kämpfte mit den Bremspunkten und dem Setup, kam danach aber immer besser in Schwung. Dadurch war der Vorteil der Kontrahenten aufgrund neuer Turbo-Fahrzeuge und der damit verbundenen stärkeren PS-Zahl nicht zu übersehen. „Das will ich aber nicht als Ausrede gelten lassen, ich habe in Bayern selbst viele Fehler gemacht“, analysierte Mayer, der immerhin Platz vier unter den österreichischen 2WD-Teams einnahm und so Meisterschaftspunkte sammelte.

Für Mayer geht es bereits am Samstag bei der Herbst-Rallye im Raum Dobersberg weiter, wo Katja Totschnig für Jürgen Klinger als Co-Pilotin einspringen wird. Den zur Austria Rallye Challenge zählenden Lauf nimmt Mayer vor allem als Vorbereitung für die „Rallye W4“ Anfang November in Horn.