Alois Simon zum zweiten Mal zur Guten Seele gewählt. Alois Simon kennt seinen SC Zöbern wie seine Westentasche.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. März 2021 (09:44)
Alois Simon ist die Gute Seele beim SC Zöbern, kennt den Verein auswendig.
zVg/Verein

Der bald 75-jährige Alois Simon ist die Gute Seele des SC Zöbern, kümmert sich zu jeder Tages- und Nachtzeit um seine Gelb-Schwarzen und wird dafür geschätzt. Der Tatendrang des Zöberner Ehrenobmanns blieb aufgrund seines Einsatzes nicht unbemerkt und er wurde bei der Sportlerwahl zur Guten Seele der Region Süd gewählt - und das nicht zum ersten Mal. „Es freut mich wirklich sehr, dass ich diese Auszeichnung bekomme. Ich habe das schon mal gewonnen, ich glaube, das war vor acht Jahren. Ich hab' mich auch damals sehr darüber gefreut und es gab eine super Ehrung in St. Pölten“, sagt der frühere Obmann und das Gründungsmitlied über die Auszeichnung.

Auch wenn sich aufgrund der Zwangspause im Fußball am Sportplatz derzeit nahezu nichts tut, hat er immer ein Auge auf den Verein und das Rundherum. „Derzeit treffe ich mich nicht gerne mit Leuten, passe da sehr auf meine Gesundheit auf“, berichtet Simon, der sich den regelmäßigen „Kontrollgang“ am Sportplatz aber nicht nehmen lässt: „Komplett abkapseln vom Verein schaffe ich aber auch jetzt nicht, ich bin trotzdem immer wieder am Platz und schau' kurz, ob alles in Ordnung ist. Das mach' ich sonst auch und deshalb auch jetzt, wenn alles steht und niemand spielt.“