Geschafft! Devils feiern Meistertitel. Mit einem neuerlichen Sieg gegen Hypo II ist der Bundesliga-Titel fixiert. Doch fragen um die WHA bleiben.

Von Max Kolodej. Erstellt am 09. Mai 2018 (02:06)
Feierstimmung. Die Damen der Perchtoldsdorf Devils hatten beim Meisterschaftsfinale eine volle Halle im Rücken.
Haunold

Bereits vor der Saison verlautete Devils-Trainerin Claudia Schuh selbstbewusst das Ziel für die kommenden Monate: „Der Aufstieg ist das erklärte Ziel.“ Ein Ziel, das trotz der spielerischen Qualitäten der Perchtoldsdorferinnen doch als sehr hochgesteckt erschien. Denn als Favoritinnen für den neuerlichen Titelgewinn wurden auch diese Saison die Damen von Hypo II gehandelt, welche allerdings aufgrund des WHA-Regulatives nicht aufsteigen dürfen.

Jetzt wird’s ernst. Für Hildigunnur Einarsdottir und die Damen von Hypo Niederösterreich heißt es jetzt volle Konzentration auf die kommenden Finalspiele.
Haunold

Und trotzdem galt es den Ligakrösus für den Aufstieg zu bezwingen, wie Schuh im Laufe der Saison verriet: „Letzte Saison haben wir im Verein beschlossen, dass wir nur aufsteigen, wenn wir tatsächlich Erster werden. Ich gehe davon aus, dass dieser Beschluss noch gilt, aber wir werden uns im Falle eines zweiten Platzes wohl noch einmal zusammensetzen“, so Schuh über die unklare Situation bei erreichen des zweiten Platzes.

Eine schwierige Situation für die Schuh-Damen, denn aufgrund der Platzierungen im Grunddurchgang und der damit verbundenen Bonuspunkte für das Play-off hieß es: Zwei Siege gegen Hypo II müssen her um den Aufstieg aus eigener Kraft zu fixieren.

„Diese Woche fällt die Entscheidung“

Dann das erste Aufeinandertreffen mit den Südstädterinnen: In einer hoch emotionalen Partie rang man die Favoritinnen auswärts mit 30:26 nieder und konnte somit einen soliden Grundstein für das restliche Play-off legen. Und vergangenes Wochenende war es dann soweit: Vor heimischen Publikum stand er große Showdown gegen Hypo II an.

Auch wenn der Gegner stark ersatzgeschwächt antrat, tat man sich anfangs schwer, 20 Minuten lang stand die Partie auf Messers Schneide. Doch dann zündeten die Damen der Devils doch noch den Turbo und überrumpelten die Kontrahentinnen mit einem klaren 28:18-Heimerfolg. Was folgte, war grenzenloser Jubel und Freudentränen.

„Das war wohl der schönste Erfolg meiner Karriere. Gratulation an die gesamte Mannschaft, die Leistungen der ganzen Saison waren sensationell. Wir sind sehr, sehr stolz auf euch! Danke an die Fans es war cool in einer vollen Halle den Meistertitel zu holen, Danke!“, war auch die Freude bei Schuh grenzenlos.

Und trotz des nunmehr fixen Meistertitels ist die Zukunft in der WHA noch immer keine beschlossene Sache, so braucht es unter anderem eine U18 um in der höchsten Spielklasse antreten zu dürfen - in Perchtoldsdorf ist die höchste momentan aktive Jugendmannschaft die U15, eine Spielgemeinschaft scheint nicht ausgeschlossen: „Wir werden uns diese Woche noch einmal mit Spielerinnen, Trainerinnen und dem Verein zusammensetzen und alles besprechen“, gibt Schuh Auskunft.

Aber auch aus anderen Gründen wäre es ein großer Schritt für die Perchtoldsdorferinnen: „Wir haben eine Mischung aus ein paar älteren Spielerinnen und sehr jungen. Für die älteren könnte es in der WHA schwierig werden und den Jungen muss bewusst sein, dass man vor allem das erste Jahr sehr viel und teilweise auch hoch verlieren wird“, so Schuh, die aber trotz allem eine ganz besondere Lust auf den Aufstieg durchklingen lässt: „Natürlich hat die WHA einen ganz besonderen Reiz für uns alle. In der Saison haben wir darüber nie gesprochen, aufgrund der guten Leistungen über das Jahr ist die Zeit jetzt reif dafür“, verweist Schuh noch einmal auf die alles entscheidende Vereinssitzung in den kommenden Tagen.