Bronze ist wie Gold. Die Voltigier-Gruppe aus dem Wienerwald holte bei den Weltreiterspielen dreimal Edelmetall; Bronze im Nationen-Turnier.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 26. September 2018 (02:20)
Lisa Wild wuchs bei den Weltreiterspielen über sich hinaus und zeigte ihre spektakulären Übungen am Pferderücken nahezu fehlerlos. Sowohl in der Gruppe, als auch im Nationenpreis holte die 23-jährige Bronze mit ihrem RC Wildegg. Dazu kam noch Rang drei im Einzel.
EPA/Uwe Anspach; EPA/Friso Gentsch

Die Voltigier-Reiter der Gruppe RC Wildegg kehren mit Übergewicht in den Wienerwald zurück. Bei den Weltreiterspielen – der WM des Pferdesports – in Tyron (North Carolina, USA) gab es nämlich gleich dreimal Bronze.

Der erste dritte Platz wurde im erstmals ausgetragenen Nationenpreis geholt. Dabei zählten die beiden Halbzeit-Einzelergebnisse von Lisa Wild (2.) und Katharina Luschin (4.), sowie die Leistung in der Gruppe.

Unmittelbar nach den Umläufen im Einzel ging es für Wild und Luschin also wieder auf das Pferd, diesmal gemeinsam mit Magdalena Riegler, Barbara Hruza, Routinier Nikolaus Luschin und der erst zwölfjährigen Leonie Poljc gab es Platz drei.

"Ich war so nervös"

„Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Wir haben eine Nationenpreismedaille bei Weltreiterspielen“, kann es Equipe-Chef Manfred Rebel noch immer nicht fassen.

Neben Bronze im Nationenpreis schaffte der RC Wildegg auch in der Gruppe auf das Podium. Österreich (8,198 Punkte) landete hinter Deutschland (8,638) und der Schweiz (8,433) ebenfalls auf dem Bronzerang.

Die 23-jährige Lisa Wild legte noch eine dritte Medaille drauf. Sie büßte im Einzel zwar noch einen Rang eins, 8,363 Punkte langten allerdings für die dritte Bronzene. Besser waren nur die beiden Deutschen, Weltmeisterin Kristina Boe (8,388) und Janika Derks (8,374). Wilds Resümee fiel dennoch mehr als nur positiv aus: „Ich war so nervös, da ich eine perfekte Kür turnen wollte. Ich hielt mir die Ohren zu, um mich zu konzentrieren, aber es war so laut in der Halle. Leider bin ich bei einer Übung leicht abgerutscht, ein Fehler, der mir im Training nie passiert. Vielleicht hat mich das einen Platz gekostet.“