Sieg und Treffen mit Superstar Bolt. Markus Fuchs gewann den B-Lauf in Ostrava und traf Sprint-Superstar Usain Bolt.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 05. Juli 2017 (00:58)
Olaf Brockmann
Österreichs schnellster Mann Markus Fuchs mit dem schnellsten Mann der Welt, Usain Bolt

Ein Wochenende nach Wunsch hat Markus Fuchs vom ULC Riverside Mödling hinter sich. Der Perchtoldsdorfer ging beim Ostrava Golden Spike Meeting in Tschechien an den Start. „Unglaubliche Stimmung. Das Meeting ist sicherlich mit einer EM gleichzusetzen. Die Tschechen zeigen eine unglaubliche Leidenschaft für die Leichtathletik“, schwärmte der 21-Jährige von der Kulisse.

Auch sportlich lief es für den Perchtoldsdorfer äußerst gut. Fuchs konnte das B-Rennen über 100 Meter in 10,52 Sekunden für sich entscheiden. „Ich bin extrem zufrieden. Vor allem, weil ich einmal locker in ein großes internationales Meeting gegangen bin“, resümierte Österreichs schnellster Mann, „ich habe vom Start bis zum Ziel mein Rennen durchziehen können und das gleich als perfekte Vorbereitung für die U23-EM nutzen können.“ Diese findet von 13. bis 16. Juli in Polen statt.

Neben dem Sieg gab es für Fuchs aber auch ein weiteres Highlight. Der ULC-Athlet traf nämlich auf Usain Bolt. Achtfacher Olympiasieger, elffacher Weltmeister und Weltrekordhalter über 100 (9,58 Sekunden) und 200 Meter (19,9). „Das war schon Gänsehaut-Feeling“, gestand Fuchs. Zum Plaudern reichte die Zeit allerdings nicht. „Wir haben uns nach dem Training getroffen, er war ziemlich konzentriert“, so Fuchs. Den Lauf über 100 Meter konnte Bolt in 10,06 Sekunden übrigens wenig überraschend gewinnen.

Für den Jamaikaner wird es die letzte Saison als aktiver Leichtathlet sein. Nach der WM 2017 ist für den 30-Jährigen Schluss.