„Fiesta Mexicana“ für Michael Weiss. Michael Weiss gewinnt in Cozumel die Generalprobe für die Ironman-WM. Mexiko bleibt für den Profi ein äußerst guter Boden.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 03. Oktober 2018 (02:19)
privat
Michael Weiss (Mitte) nach dem Sieg mit seinen ersten Verfolgern, Tyler Butterfield (l.) und Alan Carrillo.

Die mexikanische Halbinsel Cozumel: An diesen Ort kehrt Michael Weiss immer wieder gerne zurück. Nicht weiter verwunderlich, feierte der Gumpoldskirchner hier doch einige wichtige Erfolge in seiner Karriere – allen voran den Ironman-Sieg 2013 inklusive Titelverteidigung im Jahr darauf.

Letztes Jahr wurde Weiss in Cozumel über die Langdistanz Zweiter, im 70.3-Bewerb holte der 37-Jährige Platz fünf – heuer sollte wieder eine „Fiesta Mexicana“ für Weiss folgen. Denn das erste Mal überhaupt konnte der Profi-Triathlet nun den Halb-Ironman in Cozumel für sich entscheiden.

„Bei der Bundeshymne sind mir beinahe die Tränen gekommen“, unterstrich Weiss die Bedeutung des Sieges. Der fünffache Ironman-Sieger setzte sich in 3:47:14 Stunden vor Tyler Butterfield (3:49:25) und Lokalmatador Alan Carrillo Avila (3:52:33) durch. Neben dem Premierensieg war es für Weiss natürlich auch eine perfekte Generalprobe für die kurz bevorstehende Ironman-WM in Kona, Hawaii. Das Saisonhighlight geht am Samstag, 13. Oktober, über die Bühne.