Weiss legt noch einen Sieg drauf. Michael Weiss feierte seinen siebenten Ironman-Sieg – und den dritten in diesem Jahr.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 05. Dezember 2018 (02:30)
zVg
Ein mittlerweile gewohntes Bild: Michael Weiss auf dem obersten Podestplatz.

Der Siegesrausch von Michael Weiss im Jahr 2018 nahm in Mar del Plata (Argentinien) seine Fortsetzung. Bei der Ironman South American Championship feierte der Gumpoldskirchner den siebenten Ironman-Sieg seiner Karriere – drei davon (Klagenfurt, Cozumel und nun Mar del Plata) gelangen alleine in diesem Jahr. Weiss überquerte in 7:30:23 Stunden die Ziellinie, fast zehn Minuten vor seinem ersten Verfolger Matt Hanson (7:39:47, USA). Das wäre übrigens Weltrekordzeit über die Langdistanz – doch man kann „Entwarnung“ geben. Weiss ist zwar in Top-Form, gehört aber noch zu den „Irdischen“: Hauptgrund für die Fabelzeit ist nämlich, dass die Schwimmstrecke aufgrund des eisigen Atlantiks auf 1,9 Kilometer halbiert wurde. Weltrekordhalter ist übrigens der Deutsche Jan Frodeno (7:35:39, 2016). An der Feierlaune des 37-Jährigen änderte das aber nichts. „Ich habe die erfolgreichste Saison meines Lebens untermauert“, jubelte Weiss.