Gstöttner gewinnt letztes Outdoor-Turnier der Saison. Andi Gstöttner hat sein letztes Outdoor-Turnier der Saison gewonnen – ein perfektes Finish beim Central European Cup (CEC).

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 02. Oktober 2018 (01:30)
privat
Andi Gstöttner geht gestärkt in die Hallensaison.

In Kärnten fand letzte Woche das Finale des Central European Cups (CEC) statt. „Im Vorjahr habe ich mir den Cup-Gesamtsieg geholt, doch das war heuer nicht möglich, da ich durch meine Verpflichtung als Nationalteamspieler im Ausland nur zwei der vier Bewerbe bestritten habe“, erzählt der St. Christophener, der aber beide Turniere, an denen er teilnahm, auch für sich entschieden hat.

Bei der Qualifikation im kärntnerischen Gallizien war es regnerisch und kalt. „Erschwerend kam hinzu, dass ich mit diesem Bogen noch nie im Regen geschossen habe und es ging mir echt sehr schlecht damit“, konnte Gstöttner sein Score in der ersten Runde kaum fassen. „Zum Totschweigen, unter jeder Kritik“, lacht er.

Im zweiten Durchgang hatte er sich dann aber schon besser darauf eingestellt und als Zweiter zog er noch souverän in die Elimination ein.

Und in dieser zeigte Gstöttner dann bei strahlendem Sonnenschein wieder seine ganze Klasse. „Hitze liegt mir eindeutig besser“, lachte er nach seinem problemlosen Einzug ins Goldfinale. In diesem gab es dann aber einen kurzen Schreckmoment bei 5:1-Führung gegen den Ungarn Arpád Banda. „Ich hab meinen ganzen Vorsprung verspielt, plötzlich stand es 5:5 und ich musste ins Stechen um Gold“, ärgert sich Gstöttner, dass er es noch so spannend gemacht hat. Beide Athleten schossen dann die Neun, aber Gstöttner war näher am Zentrum und sicherte sich somit den Sieg!

„Jetzt folgt eine kurze Pause, in der ich auch die Ausbildung zum Instruktor mache, und dann geht es in die Halle“, schildert Österreichs Nummer eins, der in den nächsten Monaten etliche große internationale Turniere am Plan stehen hat.

Sehr erfreulich auch das Ergebnis von Dieter Daxböck! Der 17-jährige St. Christophener konnte sich in seiner Altersklasse der Kadetten Bronze holen. Im Halbfinale unterlag er dem Tiroler Markus Kurz, im Kampf um Bronze ließ er aber dessen Landsmann Max Hasslacher keine Chance – 6:0-Sieg!