Die Halle ruft wieder. Vereine im Fokus / Der SV Neulengbach hofft auf einen Transfercoup, die anderen Klubs testeten derweil in der Halle.

Von Michael Moser. Erstellt am 08. Januar 2014 (23:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Von Michael Moser

Gerade einmal eine Woche ist das Jahr alt und es hätte beinahe mit einer Überraschung begonnen. Bogdan Birdog, der bereits für Würmla, Maria Anzbach und zuletzt für Pressbaum seine Fußballschuhe schnürte, wurde über die Feiertage auch mit dem SV Neulengbach in Verbindung gebracht.

„Er ist derzeit vereinslos und hat bei uns angefragt“, bestätigt Neulengbachs Obmann Josef Zenleser. Ob es das enfant terible aber wirklich zur Wienerwaldelf zieht, bleibt abzuwarten, denn angeblich steht Birdog auch bei Landesligist Spratzern hoch im Kurs. „Wenn es so ist, dann ist es auch kein Problem, er ist ja auf uns zugekommen“, sieht Zenleser die Sache entspannt.

Die Verhandlungen mit drei Defensivspielern sollen hingegen schon sehr weit gediehen sein, Namen gibt es allerdings von Zenleser noch keine. „Erst wenn wir etwas Schriftliches in der Hand haben“, will er auf Nummer sicher gehen.

ATSV Schönfeld: Karten werden schlechter

Sicher ist beim ATSV Schönfeld ebenfalls noch nichts, auch wenn langsam bestätigt wird, dass einige Spieler den Verein verlassen könnten. „Derzeit sieht es eher danach aus, ob wir dann für jeden noch Ersatz finden werden, müssen wir abwarten“, sieht auch Pressesprecher Andreas Barta, dass die Karten schlechter werden.

Erste Testpiloten könnte der ATSV bereits am Samstag beim ASKÖ-Hallenmasters in der St. Pöltener Prandtauerhalle aufbieten. Los geht es für die Wienerwaldelf am Nachmittag.

"Wollen uns so teuer wie möglich verkaufen"

Ebenfalls in der Halle aktiv werden Maria Anzbach und Eichgraben sein, und zwar beim Turnier in Gablitz. Beide Vereine gehen an diese Aufgabe mit unterschiedlichen Zielen heran. „Wir werden mit der Kampfmannschaft antreten, und uns so teuer wie möglich verkaufen“, hofft Anzbachs sportlicher Leiter Bernhard Hofbauer auf einen guten Einstieg ins neue Sportjahr.

Eichgraben schickt dagegen seine Jungen ins Rennen. „Für uns steht der Spaß im Vordergrund, weshalb nur aufgeboten wird, wer spielen will“, erklärt der sportliche Leiter Ernst Lissi.