Neulengbach wieder Außenseiter. Neulengbach will als Underdog wieder zuschlagen. Eichgraben gibt sich vor Derby gegen Maria Anzbach selbstbewusst.

Von Romeo Felsenreich und Michael Bouda. Erstellt am 22. Oktober 2014 (05:31)
Jana Vojteková (l.) wurde mit ihrem verwandelten Elfmeter in der Verlängerung gegen Budapest zur gefeierten Heldin für die Neulengbacherinnen.
NOEN, Claus Stumpfer

NEULENGBACH - MARKERSDORF, FREITAG, 19.30 UHR: Neulengbach tut sich aktuell in der Rolle des Spielgestalters schwer. Gegen Markersdorf wird dies aber ohnehin nicht gefragt sein, glaubt Obmann Josef Zenleser: „Wir müssen uns einfach voll reinhängen und auf unsere Chancen warten. Niemand erwartet von uns einen Punkt – meist waren wir in diesen Situationen aber am Stärksten.“

LILIENFELD - PRESSBAUM, SAMSTAG, 15 UHR: Für Pressbaum steht die Auswärtspartie bei Lilienfeld an. Nach der Heimniederlage gegen Kapelln will Pressbaums sportlicher Leiter Norbert Schmied für das Spiel in Lilienfeld nicht zu viel versprechen. Zurückkommen wird der gesperrte Akar.

ST. VEIT - SCHÖNFELD, SAMSTAG, 15 UHR: Ebenfalls zurückhaltend ist man in Schönfeld. Pressesprecher Andi Barta: „Gegen St. Veit erwartet niemand einen Sieg – wir können also eigentlich nur überraschen.“

MARIA ANZBACH - EICHGRABEN, SAMSTAG, 15 UHR: „Niemand hat mit einer Niederlage gegen Böheimkirchen gerechnet“, will sich Fritz Janka die verlorenen Punkte im Derby zurückholen.

Maria Anzbachs Obmann Heinz Horn schätzt den Optimismus seines Freundes Janka, will ihm aber nicht alle zu große Hoffnungen machen. „Ich glaube da wird er mir nach der Partie mit einem Bier zum Sieg gratulieren müssen.“

ST. AEGYD - ALTLENGBACH, SAMSTAG, 15 UHR: „Wir fahren nach St. Aegyd und wollen drei Punkte“, lässt Altlengbachs sportlicher Leiter Christian Bauer keine Zweifel an der Marschrichtung. „Unterschätzen dürfen wir sie aber nicht, denn sie sind nun stärker als zuletzt.“