Neulengbacher Bogensport-Ass Gstöttner setzt seine Serie fort

Fünfter Indoor-Staatsmeistertitel und der vierte in Folge für Neulengbachs Andreas Gstöttner.

Erstellt am 17. November 2021 | 02:33
440_0008_8234015_wwas46bogen1.jpg
Vor allem Indoor ist der Neulengbacher Andreas Gstöttner die unangefochtene Nummer Eins unter Österreichs Bogenschützen. Er holte sich in Stockerau seinen vierten Indoor-Staatsmeistertitel in Folge, den fünften insgesamt.
Foto: privat

In Stockerau gingen am Wochenende die Indoor-Staatsmeisterschaften der Bogenschützen über die Bühne. Mit den neuen Corona-Maßnahmen war das nicht selbstverständlich und einfach, aber die beiden durchführenden Vereine „Artemis Wien“ und „Artemis Stockerau“ hatten ein funktionierendes Konzept und somit stand einem gut organisierten Turnier nichts im Weg.

Zum ersten Mal wurden, durch die besonderen Umstände die Bogenklassen getrennt – Samstag waren die Recurveschützen und - schützinnen am Start und am Sonntag durften die Compoundschützen - und schützinnen ran.

Dadurch wurde Quali und Elimination und der Teambewerb an einem Tag ausgetragen. Der Mixed-Teambewerb wurde bei dieser Staatsmeisterschaft aus organisatorischen Gründen nicht geschossen.

Der Klubkollege als Konkurrent im Finale

Der Neulengbacher Andreas Gstöttner setzte sich als Titelverteidiger nach den Qualifikationsrunden gleich an die Spitze. „In meinen Eliminationsrunden schoss ich bis zum Halbfinale souverän“, war er zufrieden. Und auch gegen seinen Vereinskollegen Jonas Moldan vom BSC-Fischamend behielt er im Kampf um den Finaleinzug dann die Oberhand. Sein Gegner im Finale war dann wie schon 2020 der Wiener David Macher. Mit einem klaren 6:0-Sieg holte sich Gstöttner aber den vierten Indoor-Staatsmeistertitel in Folge.

Danach ging es ohne Pause gleich weiter mit dem Teambewerb, bei dem err mit der Mannschaft Niederösterreich 1 an der Seite von Noah Schönfellner und Jonas Moldan an den Start ging. Auch da schafften es Gstöttner und Co. bis ins Goldfinale.

Mit Tirol lieferten sie sich in diesem dann ein packendes Duell, das am Ende an die Rivalen ging. Somit blieb hier dem Team NÖ der Vizestaatsmeistertitel. „Es war ein tolles, wenn auch anstrengendes Turnier“, freute sich Gstöttner über den Einzeltitel und vor allem seine konstante Leistung über den gesamten Tag. „Das hat gepasst heute“. meinte er.