Sima und Isra Celo setzen Siegeszug fort. Sima und Isra Celo sind weiter nicht zu stoppen. Verena Köfinger holt Bronze. Enttäuschungen gabs in der Weltliga.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 20. März 2018 (00:41)
Erfolgreich in Slowenien. Coach Filis Celo, die Kremserin Verena Köfinger, Sima und Isra Celo sowie Trainervater Ferdin Celo (v. l.).
NOEN, privat

Beim Internationalen Rudar Velenje Open in Slowenien setzt sich der Siegeszug der Celo-Sisters im NÖ Landesteam fort. Er endete für die beiden Jüngeren der Neulengbacher Kampfkünstlerinnen mit dreimal Gold und einmal Bronze.

Die elfjährige Sima Celo erlebte ein Kuriosum: Während sie in der eigenen U-12-Klasse nach einer Erstrundenniederlage gegen Dorentina Osmanaj und Trostrundensiegen über Lamia Krizevac und Tija Janzekovic „nur“ Dritte geworden war, holte sie sich in der nächsthöheren Alterskategorie (U 14 – 4. Kyu) mit Siegen über Ines Alic, Glorija Pas, Hana Pratnemer und Lana Hlisic (alle Slowenien) überraschend Gold.

Isra Celo, 13, die im Herbst ins SLZ/HASL/BORGL eintreten wird, steht vor dem Sprung ins Jugend-Nationalteam. „Um ihre Leistungsentwicklung zu dokumentieren, startete sie nicht nur in ihrer Klasse (U 14), sondern auch in der Kategorie der Kadetten (U 16), die fürs Team relevant ist“, erklärt Zen-Tai-Ryu-HAK-Obmann Erhard Kellner. In ihrer Altersklasse erwies sich die Neulengbacherin für ihre Gegnerinnen als unbezwingbar. Mit jeweils 5:0-Siegen überrollte sie die Sloweninnen Pia Letricia Fras, Jerca Repic und Lana Hlisic.

Internationale Anerkennung für Isra

Umso spannender entwickelten sich die Duelle in der höheren U-16-Klasse: Zur Freude von Coach-Vater Ferdin Celo wiederholte sich Isras Siegeszug: Nach Freilos mussten auch hier die Gegnerinnen Sara Novak, Patricija Centrih und Nia Ganzitti (alle Slowenien) ein 0:5 hinnehmen. Die Doppelsiegerin meinte danach: „Ich freue mich, dass die Bewertungen meiner Leistung auch im Ausland mit Kampfrichtern, denen ich noch unbekannt bin, so positiv ausfällt!“

Last but not least konnte sich auch die Langenloiserin Verena Köfinger, die bereits Nationalteam-Mitglied ist, am Podest platzieren: Sie gewann sowohl bei den Juniorinnen (U 18) als auch in der allgemeinen Klasse Bronze.

Nicht so gut erging es Schwester Funda Celo und Kristin Wieninger in der obersten Weltliga: Beide mussten in Rotterdam Erstrundenniederlagen hinnehmen. Nachdem ihre Bezwingerinnen später ebenfalls ausgeschieden waren, blieb ihnen die Medaillenchance über die Trostrunde verwehrt.

Nächste Stationen: Samstag, 24. März: Styrian Open in Fürstenfeld; Sonntag, 25. März: Internationales Turnier in Rijeka/Kroatien.