Sisteract geht an Isra Celo. Die jüngere der Celo-Schwestern gewinnt das U-19-Finale bei der fünften Station der Adidas World Open Series.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 18. November 2020 (00:11)
Isra Celo konnte erstmals bei einem internationalen Bewerb ihre ältere Schwester Funda bezwingen.
privat

Nach zwei Monaten Trainingsphase kehrte ein Teil des NÖ Karate-Leistungszentrums wieder ins Geschehen der virtuellen Turniere zurück, die während des Jahres stark an Bedeutung gewonnen haben. „Weil nahezu alle Turniere inklusive Landes-, Staats-, Europa- und Weltmeisterschaften abgesagt werden mussten, ebenso wie Premiere League und World Youth League, sind sie die einzige Möglichkeit, Wettkämpfe zu bestreiten“, erklärt Trainer Erhard Kellner.

Der Neueinstieg begann mit der fünften Station der Adidas Karate World Open Series, an der Karateka aus 35 Nationen aller Kontinente teilnahmen. Wie schon im Sommer spielten sich die Neulengbacher Celo-Sisters in den Kata-Bewerben mit Nachdruck in den Vordergrund. In der allgemeinen Klasse trafen sensationellerweise die Schwestern Funda und Isra im Finale aufeinander: Funda hatte zuvor die Deutsche Janine Krekel 23,8:22,7 besiegt und gegen die starke Australierin Keira Sanft ein Remis (23,7:23,7) erreicht. Die Kampfrichtermajorität entschied sich 3:2 für Funda. Isra hingegen ließ die Griechin Maria Athanasoulia (23,5:22,4) hinter sich und bot auch gegen die Kanadierin Melissa Baillargeon (24,1:23,8) die klar bessere Leistung. Und diesen Elan konnte die SLZ/HASL-Athletin auch ins Finale mitnehmen und völlig unerwartet ihre favorisierte ältere Schwester mit 24,1:23,7 auf Platz zwei verweisen. Dennoch führt Funda Celo das Ranking der Adidas World Series weiterhin an.

Funda Celo hält sich mit U-21-Sieg schadlos

In den Altersklassen schaute es anders aus: Funda, die kurz vor dem Bewerb 19 Jahre alt wurde, eilte in der U 21 mit Siegen über die Deutsche Maelle Locoge (24,1:22,4), die Australierin Keira Soft (24,3:23,5) und die Indonesierin Almira Gagana Putri (24,0:23,5) ungehindert zum Sieg. Isra erreichte mit Siegen über die Deutschen Christina Danneberg (24,3:22,4) und Maelle Locoge (25,0:23,2), sowie die Norwegerin Thea Lökken (24,9:23,2) das Finale, in dem es gegen Keira Sanft ein Remis (24,9:24,9) gab. Die Kampfrichtermajorität erklärte die Australierin mit 3:2 zur Siegerin: Silber für Isra Celo.

Eine ausgezeichnete Leistung bot Sima Celo: Sie siegte gegen die Schweizerin Lila Ritz (23,9:23,0), die Engländerin Lea Gayral (23,3:22,7), die Polin Emilia Wysocka (23,5:22,6) und blieb erst im Semifinale an der Amerikanerin Miya Sienna Chu mit 23,4:23,7 hängen: Bronze für die knapp 14-Jährige. Schwesterchen Hilal (8) bezwang zwar die Deutsche Luisa Schaudig, verlor aber gegen die Ägypterin Jasmine Ahmed: Platz fünf für die jüngste der Celo-Sisters.

Nach fünf Turnieren der Adidas World Series führt Funda Celo das Ranking in der allgemeinen und in der U-21-Klasse an. Ihr nächster Einsatz erfolgt beim fünften Sportdata World-Series-Event.