Steininger beim Laabener Herbstlauf erstmals ganz oben

Ein kleines, aber feines Lauffeld versammelte sich zum Saisonabschluss in Laaben.

Ernst Klement Erstellt am 13. Oktober 2021 | 02:24
440_0008_8203823_wwas41laufsport_laaben_nachwuchssieger.jpg
Die stolzen Sieger in den Nachwuchsklassen des Herbstlaufs. Elina und Laura Fuchs, Jonas Sattlauer, Sebastian Brodtrager, der vierjährige Leopold Hochgerner und Carolina Brodtrager (v. l.).
Foto: Foto Klement

Trotz der Abwesenheit der Wienerwald-Laufasse Thomas Unterhuber und Christoph Leitner war das Starterfeld am Samstag beim Herbstlauf des TC Laaben wieder hochkarätig besetzt. Denn die frischgebackenen Laufsieger des internationalen österreichischen Berglaufcups sind der Einladung vom neuen Lauforganisator Kurt Vevoda gefolgt und ließen sich gleich am Start von den Laufkollegen feiern. Vevoda meisterte seine neue Aufgabe, die er von Leitner übernommen hat, auch sonst gleich ganz ordentlich.

Drei Berglauf-Champions feiern Klassensiege

Die Innermanzinger Berggemse Sepp Ofner hat heuer den Gesamtsieg in der M 65 geholt, der Traismaurer Günther Nolz gewann die M 70 und Kapellns Monika Stadler die Klasse W 55. Der österreichische Berglaufcup umfasst auch die Läufe auf den Großglockner, Zirbitzkogel, Drei Zinnenlauf, Loser-Berglauf, Gießlauf in Linz und Schöpfllauf in Laaben.

Und nun starteten sie zum Saisonabschluss am Samstag nochmals bei optimalen Laufwetter beim Herbstlauf des TC Laaben und waren auch wieder in ihren jeweiligen Klassen unangefochtene Spitze.

Den Gesamtsieg holte sich aber erstmals der für den SKVg Pottenbrunn startende Neulengbacher Thomas Steininger, der die sechs Kilometer in 22:45 Minuten schaffte und damit vor Ofner und dem Laabner Triathleten Erich Wallner blieb. Bei den Damen siegte diesmal Stadler.

„Aufgrund der Pandemie hielten wir das Starterfeld bewusst klein, auch die Läufer aus Kenia wurden diesmal nicht eingeladen“, erklärt Vevoda, dem vor allem eines wichtig war: „Die Nachwuchsbewerbe wollten wir auf alle Fälle durchführen.“ Und die Kids waren dann auch mit großem Eifer bei der Sache.