Vorjahressieger erneut vorn. Gerhard Schiemer war am Dr.-Hinrichs-Steig auch heuer nicht zu halten. Kalousek undankbarer Vierter.

Von Ernst Klement und Claus Stumpfer. Erstellt am 18. Mai 2015 (15:35)
NOEN, privat
Julia Schönfelder, Christoph Leitner und Uli Ratmayer.

66 Starter konnte Veranstalter Walter Zugriegl am Sonntag bei idealem Laufwetter zum traditionellen Schöpfl-Berglauf begrüßen. Auch viele heimische Laufasse ließen es sich nicht nehmen, den Willi-Tiefenbacher-Gedenklauf in Angriff zu nehmen.

Nach dem Startschuss durch Bürgermeister Helmut Lintner setzten sich die Favoriten an die Spitze, unter ihnen auch der Altlengbacher Lokalmatador Josef Kalousek und der Vorjahressieger Gerhard Schiemer aus Bad Vöslau. Der 7,5 Kilometer lange steile Anstieg wurde zu einem harten Kampf. Eine Vierergruppe an der Spitze ging ein höllisches Tempo, bis am letzten Kilometer, dem Dr.-Hinrichs-Steig, die Entscheidund fiel.

Wie schon im Vorjahr setzte sich in den letzten Kehren Gerhard Schiemer ab und siegte in 32:53 Minuten. Hinter ihm landete der Gmünder Günther Helmreich und der Hainfelder Andreas Zöchling.

Der Altlengbacher Josef Kalousek landete als bester Lokalmatador am undankbaren vierten Platz. „Am letzten Anstieg ist mir die Kraft ausgegangen, daher habe ich das Stockerl verpasst“, war er doch enttäuscht. Der Tagessieg in der M 20 tröstete den Bergspezialisten ein wenig.

Für weitere Tagessiege der Wienerwaldläufer in ihren Klassen sorgte bei den Damen die Neulengbachs Julia Schönfelder in der W 20, die Altlengbacherin Uli Ratmayer in der W 40 sowie der Innermanzinger Christoph Leitner bei den Junioren.

Auch die Maria Anzbacherin Doris Strahodinsky landete in der W 40 als Zweite am Stockerl, unmittelbar gefolgt von der Altlengbacherin Karin Windisch.