Parma holt alles raus. Eichgrabner beendet seine erste Weltmeisterschaft bei den Erwachsenen auf dem beachtlichen 19. Rang. Paris war Reise wert!

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 20. September 2016 (05:26)
NOEN

In letzter Sekunde qualifiziert, erste WM-Teilnahme bei den Erwachsenen, aber wieder einmal die Nerven bewahrt und alles „rausgeholt“ — der 19-jährige Eichgrabner Georg Parma von den Naturfreunden rechtfertigte seine Nominierung durch den Verband zu hundert Prozent.

Schon in der schier endlos lange dauernden Qualifikation am Donnerstag zeigte Parma eine Top-Performance. 104 der weltbesten Kletterer waren nach Paris gekommen, nur 26 sollten es ins Semifinale schaffen, und Parma setzte sich in diesem Elitefeld durch! „Alles was jetzt noch kommt ist Draufgabe“, hatte er damit sein Ziel erreicht.

Parma ging allerdings nicht ohne Kampfeslust in den zweiten Bewerbstag, sondern bestätigte bei seinem WM-Debüt erneut seine große Klasse. „Ich habe alle meine Kräfte gesammelt, bin beherzt geklettert, und stolz auf meinen 19. Platz unter den weltbesten Lead-Climbern der Welt“, konnte er am Ende zufrieden Bilanz ziehen. Sein Erfolgsgeheimnis? „Ich hab mich heuer ja eigentlich aufs Bouldern konzentriert und konnte nun lfrei von der Leber klettern, ohne Erwartungsdruck.“

Begeistert hat ihn auch die Atmosphäre bei dieser WM, die gemeinsam mit den Paraclimbing-Championships in der Pariser Eventhalle vor 10.000 Zusehern über die Bühne ging. „Einfach vorbildhaft, alle Athleten zur WM einzuladen“, fand er. Und noch etwas zauberte ihm ein Lächeln aufs Gesicht. Seine Freundin Johanna Färber kletterte im Bouldern an die sensationelle elfte Stelle ihrer Qualigruppe, verpasste nur knapp das Semifinale. „AEine super Leistung“, lobt er.

Weiter gehts für Parma bereits diese Woche mit der Aufnahmeprüfung fürs Sportstudium, und am nächsten Wochenende steht schon wieder das Adidas-Rockmaster in Stuttgart.