Teigl gegen alte Heimat. Ausgerechnet gegen Tullnerbach musste Kurt Teigl in seinem ertsen Spiel für Innermanzing in der Senioren-Kreisliga ran.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 10. Mai 2017 (05:30)
NOEN
Trotz Niederlage war die Stimmung bestens. Für die Innermanzinger kämpften Kurt Teigl (vorn, 2. v. l.) sowie Franz und Wolfgang Steinmair, Andy Vogl und Mike Übellacker (alle mit Schläger).

Am Wochenende startete bei den Senioren die Kreismeisterschaft. Dabei kam es in der Kreisliga E zum Derby zwischen Innermanzing II und Tullnerbach.

Besonders freute sich Innermanzings Tennischef Franz Steinmair, dass erstmals Kurt Teigl für seine Mannschaft auflief. Der bekannte Purkersdorfer Sportlehrer und Vater von Fußballprofi Georg Teigl, der bei Augsburg in der Deutschen Bundesliga spielt, ist vor einem Jahr nach Innermanzing gezogen und verstärkt nun den Klub dort.

Auch den Einstand hat Teigl bereits eingelöst. „Kurt hat uns zum Heimspiel seines Sohnes nach Augsburg in den VIP-Klub eingeladen und Augsburg gewann bei diesem tollen Event 4:0 gegen den HSV – ein ausverkauftes Haus, die Stimmung ist mit dem österreichischen Fußball nicht zu vergleichen“, drücken Steinmair und die anderen Tenniscracks aus Innermanzing nun Augsburg fest die Daumen im Abstiegskampf.

Für sie selbst gab es aber gegen Tullnerbach – Teigl selbst stammt von dort – nichts zu holen. Die Tullnerbacher, die den sofortigen Wiederaufstieg nach dem Vorjahresdesaster anpeilen, siegten mit 8:1.