Laaben muss Promi-Doppel mit Toni Polster absagen. Saisoneröffnung mit Promidoppel findet nicht statt. Aber die Spieler bangen bereits um ganze Saison.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 17. März 2020 (02:22)
Symbolbild
shutterstock.com/Mikael Damkier

Das schöne Wetter bringt mit sich, dass die Tennisplätze im Freien bald eröffnet werden könnten. Doch da alle Sportplätze geschlossen wurden, ist auch der Spielbetrieb im Tennis bis auf weiteres untersagt. Und auch Auswirkungen auf den Meisterschaftsbetrieb sind wahrscheinlich, auch wenn dieser erst für 1. Mai geplant wäre. „Es ist ja gar kein Training möglich“, erklärt Ernst Klement, Obmann des TC Laaben.

Die Auslosung und der Spielplan für den TC Laaben, der sowohl in der M55+ als auch in der M60+ in der Landesliga spielt, ist abe rnoch erfolgt. „Wir hätten uns für die M 55+ mit einem weiteren Bundesligaspieler verstärkt. Wolfgang Brousek hat wie Wolfgang van Lindhout, der bereits im Vorjahr für uns aktiv war, mit mir einst gemeinsam beim SV Neulengbach in der Landesliga gekickt, jetzt hätten wir um den Landesmeistertitel im Tennis spielen wollen“, erklärt Klement.

Mit der Nummer Eins Kurt Vevoda, Brousek und van Lindhout haben alle drei Laabner Oldies einen ITN von 4,8. „Damit stünden die Chancen groß, den Landestitel zu holen tatsächlich zu holen“, wäre der Meisterschaftsausfall für Klement „eine riesen Enttäuschung“. Zumal Ludwig Schraml von Altmannsdorf zum TC Laaben zurückkehrt ist.

Abgesagt werden musste bereits die Saisoneröffnung mit dem geplanten Promi-Doppel. Da Wolfgang Brousek jede Woche mit Toni Polster trainiert, hatte „Doppelpack“ sein Kommen zugesagt. „Mit dem Coronavirus vergeht uns noch das Lachen. Aber die Gesundheit hat Vorrang, alles andere ist primär“, scherzte Klement.

Kurzfristig musste auch die Generalversammlung des NÖTV am Donnerstag im Hotel Steinberger in Altlengbach abgesagt werden, da über hundert Teilnehmer erwartet wurden.