Titel für Altlengbach. Krimi gegen den TC St. Pölten – und ein Happy End für die 60+Senioren aus dem Wienerwald: „Jubel kannte keine Grenzen!“

Von Claus Stumpfer und Ernst Klement. Erstellt am 16. Juli 2019 (01:32)
NOEN
Packendes Meisterfinale in der Kreisliga B M60+. Der TC Altlengbach besiegt in einem wahren Tenniskrimi die Landeshauptstädter mit 4:3

Für die Senioren des TC Altlengbach hat die Kreisligasaison erst letzte Woche geendet. Durch die vielen witterungsbedingten Verschiebungen kam es erst am Mittwoch zum Finale in der Kreisliga B M60+ gegen den TC St. Pölten.

Und für den TC Altlengbach mit ihrem sportlichen Leiter Wolfgang Luftensteiner war die Ausgangssituation klar: „Nur ein Heimsieg bringt den Meistertitel, allerdings ausgerechnet bei diesem Entscheidungsspiel falle ich aus“, ärgerte sich der sportliche Leiter des TCA und außerdem die Nummer Eins seines Teams. „Niemand hat gerechnet, dass die Saison bis am 10 . Juli geht. Ich konnte meinen Urlaub nicht mehr verschieben!“

Und nach den Einzeln sah es auch ganz danach aus, als würde Altlengbach den Verlust ihrer Nummer Eins nicht wettmachen können, die Gäste aus der Landeshauptstadt führten mit 3:2. Einzig Gerhard Hackl und Franz Bosch hatten ihre Spiele gewinnen können, Gerhard Bachtrögler, Karl Schweighofer und Sepp Mantl gaben ihre Matches ab.

Entscheidung fiel erst im Champions-Tiebreak

Doch dann folgte bei den Doppelpartien ein wahrer Tenniskrimi. Die Altlengbacher Doppel Bachtrögler/Franz Weissmann und Bosch/Hackl gewannen jeweils im Champions-Tiebreak mit 10:7 beziehungsweise 10:8. Der Aufstieg in die Kreisliga A M60+ war fixiert und der Jubel darüber kannte auch bei Luftensteiner an dessen Urlaubsort keine Grenzen. „Aber die Burschen haben mir fast den Nerv gezogen, die Spannung war via improvisiertem Liveticker kaum auszuhalten“, erzählt er.