Baustelle Offensive. Auch wenn Marco Geyer bereits positiv aufgefallen ist –  in der Vorwärtsbewegung ist Scheibling harmlos.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 23. Juli 2014 (15:06)
Zwei Spiele, zweimal Gegner aus unteren Ligen – und zweimal konnte Scheiblingkirchen nicht restlos überzeugen. Gegen Krumbach setzte es gar eine 0:3-Schlappe. Da lief es gegen Breitenau schon besser. 2:1 gegen den Neo-Gebietsligisten. Zweimal Haller, nach Standards. „Das haben wir noch nicht trainiert. Gut, wenn es trotzdem funktioniert“, so Trainer Thomas Husar.

Ein Verteidiger als Torjäger nach ruhenden Bällen. Ein Fakt bezeichnend für den Status Quo beim USV Scheiblingkirchen. An der Offensive haperte es. Das wissen auch die Verantwortlichen.

Zuversicht für den Saisonstart

Mit Strafraum-Stürmer Mike Scherz fehlt eine entscheidende Figur im Scheiblinger Spiel nach vorne. Und mit Daniel Ressler erholt sich der Ideengeber gerade von einem Kreuzbandriss. Als einsamer Reiter an vordester Front agiert Marco Geyer.

Husar attestierte seinem Stürmer eine „starke Leistung“ in der bisherigen Vorbereitung. Doch im Hinblick auf den Saisonstart in einem Monat werden die Protagonisten in Scheiblingkirchen nicht nervös. „Wenn die Burschen weiterhin so lernfähig sind wie bisher, bin ich zuversichtlich“, so Husar.

Heute, Montag, geht es gegen seinen Ex-Verein. Zehn Jahre Sollenau hat er hinter sich. Fast niemand kennt die Sollenauer so wie Husar. „Völlig egal. Ich werde die Mannschaft nicht besonders ausrichten. Wir haben an der Defensive gearbeitet, Sollenau ist der ideale Gegner um das zu überprüfen“, freut sich der Trainer auf das Lehrspiel.