JC Wimpassing: Fara kommt wieder in Fahrt

Erstellt am 22. Juni 2022 | 02:48
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8392499_neu25jw_aaron_fara
Fest im Griff. Der Österreicher in Weiß kontrolliert das Geschehen.
 
Foto: Gabi Juan
Aaron Fara gewann Medaille. Buchebner mit einem Sensationssieg.
Werbung

Bei den European Open in Madrid setzten sich Fara und Buchebner vom JC Wimpassing gut in Szene. Die Erfolgserlebnisse kommen zum richtigen Zeitpunkt, beginnt doch demnächst die Olympia-Quali für Paris 2024.
Um seinen ersten Gegner zu bezwingen, benötigte Fara ca. eine Minute. Kampf zwei endete nach erfolgreichem Ausheber inklusive Würgegriff ebenso zugunsten des Österreichers. Im Viertelfinale reagierte der Judoathlet dann geistesgegenwärtig und besiegte seinen Konkurrenten bereits mit dem ersten Kontakt nach zwölf Sekunden.

Auch im Halbfinale zeigte der Fast-100-Kilogramm-Koloss keine Nerven. Der Einzug ins Finale folgte. Da ließ Fara nichts mehr anbrennen und holte sich durch einen sauberen Festhaltegriff die Goldmedaille. 2017 gab es bereits jeweils Open-Gold in Katowice sowie Rom.

Mario Buchebner (bis 90 kg) sorgte in der dritten Runde für eine riesige Überraschung, als er den WM-Dritten von 2021, Anri Egutidze aus Portugal, gekonnt auskonterte. Nach der Niederlage gegen Paul Livolsi war Schluss: Rang sieben. „Unsere Athleten haben sich in Madrid top betreut gefühlt. Nur so sind solche Erfolge möglich“, freut sich Vereinscoach Adi Zeltner.