Lisa Grabner: Top Ten bei der U21-WM

Lisa Grabner vom JC Wimpassing konnte sich auf Rang sieben kämpfen.

Julian Widermann Erstellt am 13. Oktober 2021 | 02:16
Judo
Solide Leistung. Lisa Grabner (in Weiß) konnte in Italien zwei Siege sammeln.
 
Foto: ÖJV/GEPA

Die frischgebackene EM-Dritte konnte sich auch bei der U21-Weltmeisterschaft in Olbia/Italien gut in Szene setzen. Ehrgeizige Grabner selbstkritisch.
Nach einem Freilos bekam es die 19-Jährige in Runde zwei gegen die Deutsche Laila Goebbel zu tun, welche mittels einer Selbstfalltechnik bezwungen wurde. Im folgenden Durchgang konnte Grabner die physisch starke Kirgisin Adina Kochkonbaeva mit einem Festhaltegriff kurz vor Ende der Kampfzeit aus dem Bewerb werfen. Anschließend kam es im Viertelfinale zum Match der beiden EM-Dritten von Luxemburg. In einem hart geführten Kampf unterlag Grabner jedoch durch eine Abtauchtechnik der türkischen Konkurrentin. Somit blieb der 19-Jährigen noch die Hoffnungsrunde, wo sie noch ihre letzte Chance auf den Einzug in den Bronzekampf wahren konnte.

Doch die dreifache Junioren-Europameisterin Faiza Mokdar aus Frankreich machte der Bezirkssportlerin das Leben schwer. Schließlich setzte die Französin zu einem Schulterwurf an, der auch sauber ausgeführt wurde. Somit blieb Platz sieben. „Ich bin natürlich enttäuscht, dass nicht mehr drinnen gewesen ist. Aber auf dem Niveau sind einfach alle Starter schon sehr weit fortgeschritten. Am schwierigsten zu bekämpfen fand ich die Türkin, weil sie einfach einen Kampfstil hat, mit dem ich nicht so gut zurechtkomme und weil sie auch physisch enorm stark ist“, so die Athletin.