Michaela Polleres bei Mixed-Team-EM siegreich

Drei Judo-Athleten des JC Wimpassing kämpften bei der Mixed-Team-EM. Frankreich wurde geschlagen.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 02:54
Lesezeit: 1 Min
Michaela Polleres
Chancenlos. Französin Stessie Bastareaud am Boden.
 
Foto: Kostadin Andonov/EJU

Lukas Reiter, Lisa Grabner und Michaela Polleres belegten mit Österreich bei der Mixed-Team-Europameisterschaft in Ufa/Russland den siebenten Platz.

Österreich erwischte zu Beginn ein schweres Los und bekam es mit dem Geheimfavoriten Georgien zu tun. Vom JCW wurde in dieser Begegnung Lisa Grabner eingesetzt und musste eine Niederlage einstecken. Anschließend ging es gegen Olympiasieger Frankreich. Rot-Weiß-Rot ging durch Stephan Hegyi auch gleich in Führung. Grabner verlor ihren zweiten Kampf. Jedoch konnte die ÖJV-Athleten noch weitere drei Punkte holen. Zwei davon wurden von Lukas Reiter und Michaela Polleres errungen.

Die 24-Jährige führte gegen ihre Kontrahentin Bastareaud im souveränen Stil einer Olympia-Medaillengewinnerin einen sauber ausgeführten Beinfegewurf durch. Somit stand es am Ende 4:2. Gegen Gastgeber Russland setzte es aber erneut eine 4:0-Pleite. Grabner und Reiter gingen leer aus.
„Wir hatten schwere Lose und leider ist es nicht ganz so ausgegangen, wie wir uns das erhofft hatten. Aber gegen Frankreich haben wir richtig stark gekämpft“, berichtet Polleres, die bei ihrem einzigen Einsatz als Siegerin von der Matte ging.

„Ich würde sagen, es war eine gute Leistung, auch wenn es dieses Mal keine Medaille wurde. Wir haben alles aus uns herausgeholt. Rang sieben ist okay“, so Lukas Reiter.