Hartbergland-Rallye: Souverän auf Platz eins. Der Zöberner Luca Waldherr holte sich im Rahmen der OBM Hartbergland-Rallye 2021 Rang eins in der 2WD-Wertung. Auch eine Umstellung brachte ihn nicht aus der Ruhe.

Von Julian Widermann. Erstellt am 04. August 2021 (00:23)
440_0008_8142985_neu30jw_waldherr.jpg
Starkes Duo. Kurt Huber und Luca Waldherr harmonierten in Hartberg trotz erstmaliger Fahrt zu zweit.
Michael Jurtin

Der 27-jährige Rallye-Fahrer Luca Waldherr zeigte bei seinem dritten Lauf der Rallye-Staatsmeisterschaften in Hartberg eine Top-Leistung. Jedoch musste er dieses Mal ohne seiner langjährigen Strecken-Koordinatorin Claudia Dorfbauer auskommen.

Kurt Huber hieß das neue „Gehirn“ am Beifahrersitz vom Zöberner Rallye-Piloten. Und obwohl die beiden das erste Mal gemeinsam im Rennwagen saßen, klappte die Abstimmung auf Anhieb perfekt. Insgesamt gab es 16 Sonderprüfungen für den Meister von 2018 in seinem Opel Corsa Rallye4 zu meistern.

„Die Strecke war sehr selektiv und schnell“, so der Motorsportler, welcher eine top Tagesverfassung hatte sowie fehlerfrei mit fast zwei Minuten Vorsprung auf Hausherr Roland Stengg die 2WD-Wertung gewann. Der Erfolg machte den Sieger überglücklich: „Das war eine der stärksten Rallyes, die ich jemals gefahren bin und für mich schon eine Hausnummer. Ich bin sehr stolz. Es ist wirklich alles perfekt gelaufen. Das hätte ich mir nicht besser vorstellen können!“

In der Gesamtwertung landete der 27-Jährige auf Platz sechs. Gleichzeitig durfte Waldherr auch noch über Rang eins bei der Junioren-Staatsmeisterschaft jubeln.