„Blech“ bei den Meisterschaften für Robert Dreu

Erstellt am 25. Jänner 2023 | 02:49
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8578408_wrn04fri_rad_dreu
Robert Dreu (gelber Helm) beim Start – am Ende verfehlte er das Podest denkbar knapp, Platz vier.
 
Foto: Ernst Teubenbacher
Robert Dreu vom ARBÖ Neunkirchen landete auf dem undankbaren 4. Rang.
Werbung

Beim letzten Rennen der aktuellen Querfeldeinsaison wurden die österreichischen Meisterschaften ausgetragen. 162 Athletinnen und Athleten verschiedener Klassen kämpften in Langenzersdorf, beim Baggersee Seeschlacht, um die begehrten Meistertrikots. Nieselregen, Kälte und ein tiefer Boden sorgten für sogenannte belgische Verhältnisse, und machten den 2,5 km Rundkurs noch anspruchsvoller.

Johann Bartl und Robert Dreu vom Team ARBÖ Sparkasse Neunkirchen stellten sich den widrigen Bedingungen. Robert Dreu startete traditionell fulminant, und platzierte sich gleich ganz vorne im Fahrerfeld. Aber eine siebenwöchige Trainingspause forderte ihren Tribut, und so konnte er das Tempo seiner Konkurrenten nicht halten. Schlussendlich reichte es nur für den undankbaren 4. Platz in der Altersklasse Master I. Johann Bartl startete trotz einer starken Verkühlung das Rennen, konnte aber dadurch seine gewohnte Leistung nicht abrufen.

Nach 40 Minuten Rennzeit überquerte Johann Bartl abgekämpft die Ziellinie und erreichte den 5. Platz in der Klasse Master II. Obmann Johann Bartl nach dem Rennen: „Aufgrund der Trainingspause von Dreu und meiner starken Verkühlung, konnten wir erwartungsgemäß nicht in die Titelkämpfe eingreifen. Aber ich bin mit den Ergebnissen zufrieden, mehr war unter diesen Umständen nicht möglich.“ In der Eliteklasse der Männer und Frauen gab es Favoritensiege. Daniel Federspiel und Nadja Heigl sicherten sich den Staatsmeistertitel im Querfeldeinsport.