Guter Start in die Saison für Lenz Pasteiner. Unter besonderen Umständen startete Lenz Pasteiner in die heurige Saison und erreichte beim Cyclocross auf Anhieb das Podest.

Von Julian Widermann. Erstellt am 13. Januar 2021 (00:23)
Podest zum Auftakt. Lenz Pasteiner kann mit seiner ersten sportlichen Leistung 2021 zufrieden sein.
WSV Payerbach

Der Payerbacher Lenz Pasteiner fuhr bei der Österreichischen U17-Cyclocross-Meisterschaft in Pernitz/Neusiedl auf Rang drei und erwischte 2021 damit einen Auftakt nach Maß. Dass das sportliche Event stattfinden konnte, war aber alles andere als selbstverständlich.

Cyclocross- bzw. Querfeldeinrennen sind eine besondere Form des Radsports. Die Athleten müssen nicht nur die Zeit und den Vorsprung im Auge behalten, sondern auch ihr Gefährt über Hindernisse tragen bzw. so auch steile Anstiege bewältigen und dann direkt weiterfahren. Dass Pasteiner sein Können in dieser Disziplin überhaupt unter Beweis stellen konnte, ist den Organisatoren zu verdanken: „Die Veranstalter vom RC Pernitz und die Verantwortlichen des Österreichischen Radverbands haben sich im Ministerium mit Nachdruck darum bemüht, eine Genehmigung für die Veranstaltung zu erwirken“, berichtet der Obmann des WSV-Payerbach Richard Hainfellner.

Durch diese Bemühungen konnte das Rennen also doch unter strengen Auflagen ausgetragen werden. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt wurde ein sehr hohes Tempo gefahren. Nach der ersten Runde bildete sich eine Zwei-Mann-Spitzengruppe mit dem Payerbacher ganz vorne. Mit der Zeit fiel der 15-jährige Bruder von Lisa Pasteiner dann nach hinten, konnte aber bis zum Ziel trotzdem noch Platz drei halten. „Wir gratulieren Lenz zu diesem tollen Einstieg in die Saison und wünschen noch viele Erfolge für 2021“, so Obmann Hainfellner.