Saubersdorfer feierte Triumph in China. Andreas Hofer vom Team Vorarlberg durfte bei der „Tour of China“ nicht fehlen – er konnte als Gesamt-Zehnter durchs Ziel fahren.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 08. September 2014 (09:10)
NOEN, privat
Top unterwegs. Andreas Hofer konnte als Zehnter in der Gesamtwertung brillieren.
Wochenlange herrschte Regenpause im Nordosten Chinas. Doch pünktlich mit Beginn der „Tour of China“, dem großen Etappenradrennen, meldete sich auch dieser wieder zurück. Und zwar ordentlich. So kam es, dass zahlreiche Athleten durch die Gegend schlitterten und ihre Fahrt nicht so führen konnten, wie sie das eigentlich vorgehabt hätten. Andreas Hofer gehörte nicht dazu. Ganz im Gegenteil.

Hofer war einer jener, die das Rennen bestimmten

Während der Saubersdorfer in Etappe eins noch mit Platz 23 zufrieden sein musste, änderte sich dies mit Etappe zwei schlagartig. Hofer war einer jener, die das Rennen bestimmten, und konnte sich bis auf den sechsten Gesamtrang vorarbeiten.

In Etappe drei ein ähnliches Bild: Auf der sehr schweren Strecke konnte er sich während der Fahrt ausgezeichnet gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Nur unmittelbar vor der Ziellinie wurde er noch von fünf Profis überholt – ganz knapp schrammte der 24-Jährige an einem Stockerlplatz vorbei.

Hofer rangiert in Gesamtwertung in Top Ten

Der vierten Etappe, die sich über 134 Kilometer von Bazhong nach Pingjang erstreckte, stellten sich wieder 25 Teams und 110 Starter – Hofer vom Team Vorarlberg mittendrin. Im Sprint nach 134 Kilometern konnte dieser mit Rang fünf aufzeigen.

In der Gesamtwertung rangiert Andreas Hofer damit noch immer in den Top Ten als Achter. Der Rückstand auf Rang zwei beträgt gerade einmal neun Sekunden. Diese Woche geht es mit der zweiten Rundfahrt weiter. Auch das Team Vorarlberg mit Andreas Hofer wird wieder dabei sein, top motiviert und in Form.