Waldherr holte sich Top-Platz zum Auftakt. Luca Waldherr war am ersten Tag der Rebenland-Rallye zwischenzeitlich in Führung. Am Ende der Rallye belegte er mit seinem Opel Adam den zweiten Platz in der 2WD-Wertung.

Von Norbert Riegler. Erstellt am 20. März 2018 (02:00)
Daniel Fessl
Zweiter Platz. Luca Waldherr holte mit seinem neudesignten Opel Adam bei der Rabenland-Rallye Platz zwei in der 2WD-Wertung und bei den Junioren.

Erfolgreiches Wochenende für Luca Waldherr. Der Thomasberger holte bei der Rebenland-Rallye den 18. Gesamtrang und wurde damit in seiner Klasse, bei den Junioren und in der 2WD-Wertung (Autos mit Zweirad-Antrieb) starker Zweiter. „Es war ein erfolgreiches, gutes Wochenende für mich, aber es war dennoch meine bisher schwierigste Rallye, auch wegen dem Schnee. Ich hatte aber immer ein gutes sicheres Gefühl und auch keine technischen Probleme. Da hat es sich ausgezahlt, das Auto im Winter komplett zu zerlegen“, freut sich Waldherr.

NOEN, zVg
Luca Waldherr hat ein erfolgreiches Rallye-Wochenende hinter sich.

Gleich zu Beginn der Rallye zeigte Waldherr sein Können und lag nach sechs Sonderprüfungen am ersten Tag noch in Führung. „Ich bin dann drei Prüfungen leider nicht gut gefahren und hatte einmal Probleme mit meiner angelaufenen Windschutzscheibe. Da hatte ich dann auch einen Dreher. Ich habe da leider die Zeit auf den späteren Sieger verloren und diese auch nicht mehr aufholen können“, so der 23-jährige Rallyepilot. Am Ende der Rallye, in der Power-Stage, ging Waldherr noch als Sieger hervor. „Ich habe das gewonnen und sicherte mir die drei Sonderpunkte“, ist Waldherr stolz.

Wie es nun genau weitergeht, ist für Luca Waldherr noch offen: „Ich muss schauen, wie es jetzt weitergeht und wo wir fahren, aber es war jetzt der erste Test und der hat super funktioniert.“