Knappe Niederlage für SG Pottschach Neunkirchen. Schützen der SG Pottschach Neunkirchen verlieren zu Hause gegen HSV St. Michael. Demnächst Spiel um rote Laterne.

Von Julian Widermann. Erstellt am 05. Mai 2021 (01:35)
Heimspiel. Manfred Aigner, Michael Hechtl, Stefan Weisz, Gerhard Hausleber und Franz Gaulhofer (v.l.) vor dem Spiel.
SG Pottschach NK, SG Pottschach NK

In der dritten Runde der Nationalliga (dritthöchste Spielklasse) empfingen die Eisbären der SG Pottschach Neunkirchen den HSV St. Michael aus der Steiermark. In einem sehr ausgeglichenen Spiel hatten letzten Endes die Gäste die Nase vorn.

Die Steirer reisten mit einer sehr erfahrenen Truppe an. Einige der Akteure können bereits auf Erfahrungswerte bei Europacups und Staatsmeisterschaften zurückblicken. In den ersten beiden Durchgängen begegneten sich die Gegner auf Augenhöhe. Beide Male konnten die Gäste mit einem knappen Vorsprung von zwei Punkten die Runde für sich entscheiden. Anschließend folgte jedoch ein Leistungseinbruch der St. Michaela, die sich mit 25:3 deutlich geschlagen geben mussten. Der Eisbären-Express nahm Fahrt auf und auch die nächste Runde ging an die Hausherren rund um Mannschaftskapitän Franz Gaulhofer. Jedoch erholten sich die Steirer wieder von den Rückschlägen, sodass sie erneut mit einem Zwei-Punkte-Vorsprung in der entscheidenden Runde die Führung erobern konnten und das Spiel 6:4 gewannen. „Es war eine Top-Leistung beider Mannschaften mit dem glücklicheren Ende für die Gäste“, berichtet Pressereferent Johann Hechtl. Auf geht’s in die vierte Runde, wo noch alles drinnen ist“, führt Hechtl weiter aus.

Am 8. Mai folgt das Rückspiel auswärts gegen HSV St. Michael. Diese sind aktuell auf dem vierten Platz und Tabellenletzter, jedoch punktegleich mit den Eisbären, die auf Rang drei sind. Insgesamt sind noch drei Spiele zu bestreiten.