Viertelfinale war die Endstation für SG Pottschach. Die Schützen der SG Pottschach Eisbären Neunkirchen verpassen den Aufstieg.

Von Julian Widermann. Erstellt am 16. Juni 2021 (01:34)
440_0008_8103538_neu23jw_nationalliga.jpg
Nächster Anlauf. Stefan Weisz, Franz Gaulhofer, Gerhard Hausleber, Michael Hechtl, Manfred Aigner und Werner Pollros wagen nächste Saison einen erneuten Versuch.
SG Pottschach NK, SG Pottschach NK

Die Gäste aus Neunkirchen müssen nach dem Gruppensieg und einer insgesamt starken Vorrundenphase die Aufstiegsträume begraben. Auswärts gegen Konkurrent Großfeistritz, der von Anhängern lautstark unterstützt wurde, wurden Fehler eiskalt bestraft.

Den ersten Durchgang entschieden die Hausherren mit 15:11 für sich. Die Truppe rund um Mannschaftskapitän Franz Gaulhofer erwies sich auch in Runde zwei als ebenbürtiger Gegner und glich mit 15:13 aus. Somit stand es 2:2 (ein Sieg zwei Punkte). Doch die Schützen der Großfeistritzer drehten in den nächsten zwei Durchgängen auf und gewannen jeweils. Großfeistritz spielt daher nächste Saison in der Bundesliga, während die Eisbären der Nationalliga erhalten bleiben.

„Der Heimvorteil spielte eine große Rolle. An die 60 Zuseher peitschten die Heimmannschaft nach vorne. Unsere Mannen hielten zwar dagegen, jedoch fehlte dann das letzte Quäntchen Glück und einige Fehler sorgten für die Entscheidung. Es war Spannung pur und wir gratulieren den Großfeistritzern recht herzlich zum Aufstieg und wünschen ihnen viel Erfolg in der Bundesliga“, berichtet der Pressereferent der Eisbären Johann Hechtl.