Judo-Nationalteam trainierte in Wimpassing

Erstellt am 10. August 2022 | 02:18
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8436341_neu32jw_judo_gruppe.jpg
Nationalteamkämpfer-Aufgebot. Die Trainingshalle des JC Wimpassing wurde zur WM-Vorbereitung – das Event findet diesen Oktober statt – genutzt. Neben den Top-Judoathleten des JC Wimpassing Michaela Polleres, Aaron Fara, Lukas Reiter, Marlene Hunger und Lisa Grabner stach vor allem Shamil Borchashvili vom Bundesligisten Wels hervor.
 
Foto: JC Wimpassing
Die Topkämpfer der österreichischen Judoszene bereiteten sich in Wimpassing auf die WM im Oktober vor.
Werbung

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete der JC Wimpassing als aktueller ÖJV-Regionalstützpunkt ein Nationalteam-Trainingslager. Neben den Topleuten des Gastgebers war auch der Star des amtierenden Bundesliga-Titelträgers vor Ort.

JC Wimpassing-Trainer Adi Zeltner konnte als Hausherr im Rahmen der beginnenden WM-Vorbereitung rund 50 Judoathleten begrüßen. Gemeinsam mit Headcoach Yvonne Bönisch und Robert Krawczyk wurden „sehr intensive und harte Einheiten umgesetzt“. Neben Olympia-Silbergewinnerin Michaela Polleres, Lukas Reiter, Aaron Fara, Lisa Grabner und Marlene Hunger (allesamt JCW) kam auch Shamil Borchashvili vom Bundesliga-Meister Judo LZ Wels bei 37 Grad Celsius Außentemperatur ordentlich ins Schwitzen. Dieser zählt ebenso wie Polleres und Fara zu den sechs Fixstartern im österreichischen WM-Team. Des Weiteren können sich aber auch noch die Wimpassinger Grabner und Hunger aus eigener Kraft mit einem Top-Ergebnis bei den bevorstehenden Weltcups in Oberwart und Riccione/Italien im September für die Weltmeisterschaft empfehlen.

„Das Trainingslager war auch eine perfekte Vorbereitung auf die WM in Usbekistan. Wir sind sehr froh, dass unser Klub nicht nur selbst ÖJV-Kämpfer stellt, sondern dem Kader allgemein auch eine optimale Trainingsoption bieten kann.“
JCW-Trainer Adi Zeltner

Die Nationaltrainer Bönisch und Krawczyk lobten die gute Organisation und auch die Stimmung während der durchgeführten Judo-Einheiten. JCW-Trainer Adi Zeltner freute sich über das Aufgebot des Nationalteams auf seiner Anlage ganz besonders: „Das ist eine ganz wichtige Sache für uns. Wenn die Nationalmannschaft nicht in Linz trainiert, ist sie eben drei- bis viermal im Jahr bei uns in Wimpassing. Das Trainingslager war auch eine perfekte Vorbereitung auf die WM in Usbekistan. Wir sind sehr froh, dass unser Klub nicht nur selbst ÖJV-Kämpfer stellt, sondern dem Kader allgemein auch eine optimale Trainingsoption bieten kann.“