Finale für Marco Mempör am seidenen Faden. Marco Mempör fuhr beim WM-Lauf in Belgien auf den zweiten Platz. Der letzte Lauf in Frankreich wird entscheiden, ob er Vizeweltmeister wird. Nur einen Punkt vor dem Dritten.

Von Julian Widermann. Erstellt am 10. Juli 2019 (11:04)
Mempör
Zweierkampf. Marco Mempörs Traum, Vizeweltmeister zu werden, steht nur noch Carlos Alberto Rabino im Weg.

Alles oder nichts ist jetzt angesagt bei Marco Mempör und seiner märchenhaften Reise durch die gesamte Weltmeisterschaft. Nach seiner erneuten sensationellen Leistung in Belgien mit Rang zwei, folgt nun in Frankreich das Finale der Herzen gegen den Italiener Carlo Alberto Rabino. Mempör befindet sich mit nur einem knappen Punkt Vorsprung noch knapp auf Platz zwei und somit vor dem Südeuropäer.

Wie schon in den Niederlanden (Platz eins), befand sich Mempör auch in Belgien in absoluter Top-Verfassung. Doch dem hätte bei Weitem nicht so sein müssen. Ganz im Gegenteil, die Vorzeichen standen sogar ziemlich schlecht. Der Neunkirchner konnte kurz vor seinem Auftritt zwei Tage lang aufgrund einer Grippe nicht trainieren. Erst einen Tag vor dem Trial absolvierte er wieder leichtere Trainingseinheiten.

Obwohl Mempör auch am Tag der Entscheidung noch sichtlich ermüdet war, fuhr er zu seiner Höchstform auf. Die Sektionen in Belgien waren von natürlichen Waldfahrten und herausfordernden Auffahrten geprägt. Diese machten es Mempör schwer, schwungvoll aufzusetzen und mit Geschwindigkeit weiterzufahren. Die Schwierigkeit war schlichtweg oberstes Level, mehr geht nicht, mit 125 ccm.

Der Sportler schaffte es, die ersten fünf Sektionen fehlerfrei zu absolvieren. Hervorzuheben: Die dritte und zugleich schwerste Sektion von allen schafften nur er und der Sieger Touly. „Es ist fantastisch, dass er auf so einem hohen Level ist“, freut sich sein Vater Mario Mempör. Im Finale der Herzen soll die märchenhafte Reise von Mempör fortgesetzt werden. Beim Duell gegen Rabino wird es um jeden einzelnen Punkt gehen.