Austrian Bowl in St. Pölten: Für wenig Marie zu Marie und Football

Erstellt am 27. Juli 2022 | 02:22
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8423324_noe30schie_amfo4_c_stumpfer.jpg
Endlich fliegt in St. Pölten wieder der Football. Erwartet werden 4.000 Fans, die sich auch auf ein tolles Rahmenprogramm freuen dürfen.
Foto: Claus Stumpfer
15 Euro kostet die billigste Karte für die Austrian Bowl in St. Pölten. Dafür gibt’s heimischen Spitzen-Football und die Band „Alle Achtung“ samt Hit „Marie“ als Show-Act in der Halbzeit.
Werbung

„Dasselbe wie jedes Jahr, aber hoffentlich nicht wie letztes Jahr!“ AFBÖ-Generalsekretär Christoph Seyrl zwinkert – mittlerweile süffisant – mit einem Auge Richtung „Rasen-Gate“ 2021 und den ebenso ungewollten wie unverschuldeten Exodus nach Innsbruck. Am Samstag kehrt die Austrian Bowl zu ihrer 37. Auflage nach St. Pölten zurück.

Ab 15 Uhr stehen sich in der NV Arena im Spiel um Platz drei die Telfser Patriots und die Prager Black Panthers gegenüber. Das große Highlight steigt aber freilich ab 19 Uhr. Dann treffen die Danube Dragons und die Vienna Vikings in der Austrian Bowl aufeinander. Als Favoriten gehen die „Donau-Drachen“ ins Spiel. „Wäre seltsam, wenn ich was anderes behaupten würde“, verweist Chefcoach Michael Hönig auf eine bislang perfekte Saison mit elf Siegen am Stück.

Dabei waren es die Lokalrivalen der Vikings, die gemeinsam mit den Tirol Raiders in den vergangenen Jahren praktisch alle Titel untereinander ausmachten. Warum diese Dominanz verloren ging? Weil Vikings und Raiders mit ihren besten Spielern in der neu gegründeten European League Football (ELF) antreten.

Spannung in der Liga wieder gestiegen

Die rund 60 besten Footballer Österreichs gingen der AFL dadurch verloren. „Na klar ist das Niveau deswegen ein wenig gesunken“, ordnet Dragons-Coach Hönig die Situation ein. Die Spannung in der Liga sei dadurch aber wieder gestiegen. Die als Zehnerliga ebenfalls neu strukturierte AFL ist ausgeglichen und spannend wie nie. „Durchaus eine Erfolgsgeschichte“, findet AFBÖ-Generalsekretär Seyrl.

Auch wenn er sich den ungelösten Problemfeldern an der Nahtstelle zur weitaus professionelleren ELF bewusst ist: „Themen wie Ausbildungsentschädigung oder Ablösemodalitäten werden wir uns künftig stellen müssen.“

Vorerst liegt der Fokus auf der Austrian Bowl. Dort wird bekanntlich nicht nur Football gespielt, sondern auch getanzt, gegrillt, gefeiert und gesungen. Letzteres wahlweise zu den Klängen von „Alle Achtung“, die mit ihrem Hit „Marie“ in der Pause unterhalten werden.

Bei der Preisgestaltung wollte die AFL übrigens ein kleines Zeichen gegen die Teuerung setzen. Die Eintrittspreise werden nicht erhöht. Ab 15 Euro ist man mit dabei.