Aus der Sicht eines Holländers. Holland lieferte mit dem 5:1-Sieg gegen Weltmeister Spanien die erste Sensation der WM. Meine Euphorie hält sich trotzdem in Grenzen.

Von Frenkie Schinkels. Erstellt am 14. Juni 2014 (11:36)
NOEN, Baldauf
Jeder weiß, dass in meiner Brust zwei Herzen schlagen – ein österreichisches und ein holländisches. Das österreichische schreit nach dem 5:1 gegen Spanien: "Holland wird Weltmeister!" Das holländische ist da weit zurückhaltender und murmelt: "Das war kein holländischer Fußball..."

Natürlich habe ich mich vor dem Fernseher über den Sieg gefreut, wenn ich aber ganz trocken analysiere, dann ergibt sich ein ganz anderes Bild. Holland war die erste Halbzeit nicht gut, spielte gegen Spanien eine Art Kick & Rush. Dass sie vor der Pause noch im Spiel waren, lag an einem genialen Moment von Dany Blind und Robin van Persie, der zum 1:1 führte.

"Im Konter ging dann die Post ab"

Nach der Pause spielte Holland besser. Die Entscheidung brachte allerdings ein irregulärer Treffer. Dem 3:1 ging ein ganz klares Foul an Iker Casillas voran. Danach gingen die Spanier Taktikfuchs Luis von Gaal in die Falle. Im Konter ging dann die Post ab.

Nicht nur ich bin trotz des 5:1-Sieges kritisch, auch die meisten holländischen Zeitungen waren mit dem Spielstil nicht zufrieden.
Spanien würde ich trotz der herben Klatsche noch nicht abschreiben. Ich würde Trainer Vicente del Bosque allerdings zu einem Tormannwechsel raten. Casillas machte für mich zwar nur einen wirklichen Fehler, trotzdem muss der Trainer ein Zeichen setzen.

"Chile hat mich nicht restlos überzeugt"

Die zwei weiteren Spiele vom Freitag sind nach der Papierform verlaufen. Chile hat sich mit etwas Bauchweh gegen Australien durchgesetzt. Die Australier können vielleicht durch ihren Kampfgeist einen Überraschungspunkt erzielen, vom Aufstieg werden sie aber weit entfernt sein. Chile hat mich nicht restlos überzeugt. Für mich bleiben in dieser Gruppe Holland und Spanien die Favoriten auf den Aufstieg.

Sehr gut hat mir Mexiko gefallen. Die spielen einen technisch hochstehenden Fußball mit Tempo und Leidenschaft. Mexiko kann auch Brasilien und Kroatien gefährlich werden. Eine Enttäuschung war hingegen Kamerun. Ich habe das aber nicht anders erwartet. Trainer Volker Finke ist mehr Begleiter als Trainer. Der Chef des Teams ist Stürmer Samuel Eto'o. Der ist aber nur mehr mit seinem Mundwerk gut, fußballerisch hat er die besten Tage hinter sich.


England gegen Italien: "Rechne nicht mit vielen Toren"

Von den Spielen heute ist natürlich die Partie England gegen Italien der absolute Schlager. Ich bin aber ganz ehrlich: Das wird eine Herausforderung für die Fußballfans werden. Die Partie wird um Mitternacht angepfiffen und wenn ich mich nicht täusche, wird das eher ein taktisches Geplänkel werden.

Das Spiel wird die beste Einschlafhilfe werden. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass die Altstars Gerrard, Rooney, Pirlo & Co ein hohes Tempo anschlagen werden. Ich rechne nicht mit vielen Toren.

Gespannt bin ich auf die beiden südamerikanischen Mannschaften Kolumbien (gegen Griechenland) und Uruguay (gegen Costa Rica). Beide werden als Geheimfavoriten gehandelt. Davon müssen sie mich aber erst überzeugen.