Beach: Montagnolli/Hansel im EM-Halbfinale. Barbara Hansel/Sara Montagnolli haben das Halbfinale der Beach-Volleyball-Europameisterschaften in Kristiansand (Norwegen) erreicht und wollen am Samstag gegen die Deutschen Sara Goller/Laura Ludwig (12.00 Uhr) ihre Chance auf eine Medaille wahren. Das ÖVV-Team setzte sich in der Runde der letzten Acht gegen die topgesetzten Sanne Keizer/Marleen van Iersel aus den Niederlanden mit 2:1 durch.

Erstellt am 12. August 2011 (21:33)

Barbara Hansel/Sara Montagnolli haben das Halbfinale der Beach-Volleyball-Europameisterschaften in Kristiansand (Norwegen) erreicht und wollen am Samstag gegen die Deutschen Sara Goller/Laura Ludwig (12.00 Uhr) ihre Chance auf eine Medaille wahren. Das ÖVV-Team setzte sich in der Runde der letzten Acht gegen die topgesetzten Sanne Keizer/Marleen van Iersel aus den Niederlanden mit 2:1 durch.

Den Tag begonnen hatten Hansel/Montagnolli im Achtelfinale mit einem klaren 2:0 über die Deutschen Katrin Holtwick/Ilka Semmler, der Erfolg im Viertelfinale gegen die Angstgegnerinnen kam dann doch überraschend. Zuletzt hatte es gegen die Niederländerinnen am Donnerstag in der Gruppenphase sowie beim Grand Slam in Klagenfurt Niederlagen gegeben. "Anfangs schien es, als gäbe es kein Vorbeikommen. Nach diesem wichtigen Sieg sind wir für das morgige Spiel gegen die mehrfachen Europameisterinnen Goller/Ludwig top motiviert", sagte Montagnolli. "Von der Auslosung her trafen wir hier fast durchgehend auf Europas beste Teams, aber wir haben uns bisher sehr wacker gehalten", fügte Hansel hinzu.

Als einziges im Bewerb verbliebenes Herren-Team treffen Alexander Horst/Daniel Müllner im Achtelfinale am Samstag auf die Schweizer Martin Laciga/Jonas Weingart. Als Gruppensieger nach einem 2:0 über die Schweden Stefan Gunnarsson/Hannes Brinkborg waren Horst/Müllner am Freitag direkt in das Achtelfinale eingezogen. "Drei Siege in Folge und der Gruppensieg tun richtig gut. Die Top Ten sind ein toller Erfolg und jetzt wollen wir die Chance nutzen und möglichst weit kommen", betonte Horst.

Für Alexander Huber/Robin Seidl und Clemens Doppler/Matthias Mellitzer ist in der ersten Hauptrunde Endstation gewesen, sie belegten jeweils Rang 17. Für Huber/Seidl setzte es eine 0:2-Niederlage gegen die Dänen Bo Söderberg/Anders Hoyer, Doppler/Mellitzer lieferten gegen Laciga/Weingart eine starke Partie, mussten sich am Ende aber auch 1:2 geschlagen geben. Sie verpassten damit das Achtelfinale gegen ihre Landsleute Horst/Müllner.

Die Schwestern Doris und Stefanie Schwaiger verloren ihr Achtelfinale gegen die Tschechinnen Hana Klapalova/Lenka Hajeckova 0:2 und wurden Neunte. Die Waldviertlerinnen verpassten damit ihr Ziel, zumindest ins Viertelfinale zu kommen.