Benni Karl brennt auf Saisonstart. Am Wochenende startet der Snowboard-Weltcup mit den Rennen im russischen Bannoye. Der Wilhelmsburger Benjamin Karl traut sich zu, zum Auftakt ein Wörtchen um den Sieg mit zu reden.

Von Bernhard Schiesser. Erstellt am 03. Dezember 2019 (17:46)

"Ich bin bereit", strotzte Benjamin Karl vor Selbstvertrauen, ehe er in den Flieger nach Russland stieg. Der 34-jährige Wilhelmsburger nährt seine Zuversicht aufgrund "hervorragender Trainingstage in Schweden". Dort hielt er mit den schnellsten ÖSV-Läufern locker Schritt, wie es im internationalen Vergleich aussieht, wird aber erst der Ernstfall am Wochenende zeigen.

Karl traut sich Sieg zu

Karl ist zuversichtlich: "Klar ist das erste Rennen eine Standortbestimmung. Aber auch bei einer Standortbestimmung wird es einen Sieger geben. Und der wäre gerne ich!" Ziele setzt sich der Routinier jedenfalls hohe. In dieser Saison gibt es keine Großveranstaltung. Den Gesamtweltcup und das Heimrennen in Lackenhof Anfang Jänner ruft Karl deshalb als Saisonhighlights aus. 

Die Favoriten für die anstehende Saison sind jedenfalls schwer zu lokalisieren. Im Vorjahr gab es neun verschiedene Sieger und 23 verschiedene Läufer, die auf das Podest fuhren. "Aber auch ich gehöre zu den Fahrern, die jederzeit gewinnen können."

Routinier nimmt Olympia ins Visier

Apropos Großveranstaltungen - die warten erst wieder im nächsten (Weltmeisterschaft) beziehungsweise im übernächsten Winter (Olympische Spiele). Die Frage, ob der 34-Jährige da noch am Start stehen wird, würgt der Niederösterreicher in Karl-Manier ab: "Frag' nicht so blöd. Natürlich bin ich da dabei!"