Österreich verliert Herren-Finale. Österreich verliert das Finale in Baden gegen Tschechien mit 2:0. Sowohl Doppler/Horst als auch Seidl/Müllner mussten sich in ihren Partien den stark aufspielenden Tschechen geschlagen geben.

Erstellt am 03. Mai 2015 (13:40)
NOEN, Rainer Mirau

Damit verpassen die österreichischen Herren den direkten Einzug in das Finalturnier des CEV Continental Cups. 

Österreichs Top-Team, Clemens Doppler und Alex Horst, hatte sich den Start in das Finale anders vorgestellt. Von Beginn hatten sie gegen Kubala/Hadrava Probleme, den gewohnten Druck mit dem Service aufzubauen. „Das ist unsere größte Waffe, die in dieser Partie leider gar nicht funktioniert hat“, erklärt Doppler.

Die Tschechen spielten sehr solide, hielten sich im Side-Out-Spiel fast schadlos und feierten schließlich einen 22-20, 21-19 Zwei-Satz-Sieg.

Müllner: "Ein paar unnötige Fehler gemacht"

Auch Robin Seidl und Daniel Müllner taten sich zunächst sehr schwer gegen Dumek/Kufa. Im ersten Satz lagen sie bereits 4-11 zurück, die Aufholjagd kam zu spät. Dann fand Österreichs Interims-Duo aber ins Spiel und holte sich den zweiten Satz.

Der dritte Durchgang war bis zum Schluss hart umkämpft, schlussendlich holten sich die Tschechen aber den 2:1-Sieg und damit auch den Sieg im "CEV Continental Cup Baden“, präsentiert von SPORT.LAND.NÖ. „Das Zusammenspiel hat eigentlich gut gepasst, wir haben aber ein paar unnötige Fehler gemacht“, analysiert Müllner.

Ergebnisse: 

Doppler/Horst [1] vs. Kubala/Hadrava [4] 0-2 (20-22, 19-21)
Müllner/Seidl [2] vs. Dumek/Kufa [3] 1-2 (16-21, 21-17, 12-15)