Dritte Plätze für ÖSV-Boarder beim Weltcup-Start. Ohne Sieg aber mit zwei dritten Plätzen sind am Donnerstag Österreichs Parallelfahrer in den Snowboard-Weltcup 2011/12 gestartet. Beim Slalom-Hallenbewerb im niederländischen Landgraaf fuhren Andreas Prommegger bei den Herren und Marion Kreiner bei den Damen als jeweils Dritte auf das Podest, während sich Benjamin Karl mit Platz fünf begnügen musste.

Erstellt am 13. Oktober 2011 (18:18)

Ohne Sieg aber mit zwei dritten Plätzen sind am Donnerstag Österreichs Parallelfahrer in den Snowboard-Weltcup 2011/12 gestartet. Beim Slalom-Hallenbewerb im niederländischen Landgraaf fuhren Andreas Prommegger bei den Herren und Marion Kreiner bei den Damen als jeweils Dritte auf das Podest, während sich Benjamin Karl mit Platz fünf begnügen musste.

Damit ist das Vorhaben von Weltmeister Karl, alle Saisonrennen zu gewinnen, bereits nach dem ersten Bewerb gescheitert. Der Parallelslalom endete bei den Herren mit einem italienischen Doppelsieg durch Roland Fischnaller vor Aaron March, bei den Damen setzte sich die Schweizerin Fränzi Mägert-Kohli vor der Vorjahres-Dominatorin Jekaterina Tudegeschewa durch. Julia Dujmovits wurde als zweitbeste Österreicherin Siebente.

"Im Training hat man schon gesehen, dass die Italiener extrem schnell sind. Ich bin sehr glücklich, dass ich mit einem Podiumsplatz in die Saison gestartet bin", freute sich Prommegger. Dessen Teamkollege Benjamin Karl wurde im Viertelfinale von Erlacher nach einem leichten Fahrfehler um eine Zehntelsekunde abgefangen. "Er ist im zweiten Lauf auf der Backside hängengeblieben, und solche Fehler verzeiht der flache Hang in Landgraaf einfach nicht", erklärte ÖSV-Headcoach Weninger.