Ende einer Ära. Ich habe mich getäuscht. Eigentlich dachte ich, dass die Spanier nach der 1:5-Pleite gegen Holland noch einmal in die Spur finden werden. Die 0:2-Pleite gegen Chile war aber das Ende der spanischen Vorherrschaft im Weltfußball.

Erstellt am 19. Juni 2014 (12:58)
NOEN, Baldauf
Jetzt ist es also doch passiert. Der Weltmeister und zweifache Europameister der jüngeren Vergangenheit ist ausgeschieden. Natürlich ist das das Ende einer Ära, ich sehe für den spanischen Fußball aber nicht schwarz. Vielmehr ist das das Ende für so manchen Spieler. Xavi, Casillas, Iniesta & Co werden jüngeren Spielern Platz machen. An Talenten mangelt es den Spaniern sicher nicht.

Gescheitert ist Spanien an sich selbst und an bärenstarken Chilenen. Gegen Holland hatten die Iberer trotz einer deutlichen 1:5-Niederlage auch viel Pech, gestern waren sie wirklich chancenlos. Die Chilenen sind für mich wie Pit Bulls. Die können blitzschnell zubeissen. Deren Spiel erinnert mich ein wenig an Red Bull Salzburg. Ganz ehrlich, ich traue dieser Mannschaft viel zu - sehr viel sogar...

Robben und Van Persie retten Oranjes

Es ist ja nicht so, dass ich mir ins Fäustchen lache und behaupte: "Ich hab's euch ja gesagt!" Aber ich war mir eben sicher, dass Holland nicht so stark ist, wie es gegen Spanien bei vielen den Anschein machte. Wie Australien die Holländer in Bedrängnis brachte war für mich phasenweise fürchterlich zum Anschauen. Gerettet wurde Oranje wieder durch die Einzelkönner Robben und Van Persie. Ok, Holland ist jetzt in der KO-Phase. Dort wartet aber im Achtelfinale ein Gegner der Gruppe A. Gegen Brasilien, Mexiko oder Kroatien sehe ich schwarz.

Kroatien nimmt Kamerun auseinander

Was Brasilien und Mexiko drauf haben, haben wir vorgestern erlebt. Gestern in der Nacht hat Kroatien Kamerun so richtig auseinandergenommen. Ich muss ehrlich sagen: Ich habe mich richtig gefreut über diesen 4:0-Sieg. Die Afrikaner machten sich bei mir mit einigen Dingen unbeliebt. Erst der Gagenstreit im Vorfeld. Dann der alternde Superstar Samuel Eto'o, der sich viel zu wichtig nimmt. Gestern noch die unglaubliche Rote Karte für Song. So etwas Dummes ist mir im Fußball noch selten unter gekommen. Diese Mannschaft darf zurecht die Koffer packen. Niemand wird sie vermissen.

Die Turbulenzen sind natürlich auch gut für Brasilien. Kamerun wird kein Stolperstein für die Jungs vom Zuckerhut auf dem Weg ins Achtelfinale sein. Das würde aber bedeuten, dass es zwischen Mexiko und Kroatien zu einem echten Endspiel um den Aufstieg kommt. Und das würde wiederum heißen, dass wir eine dieser Mannschaften verlieren. Da blutet mein Fußballerherz, weil ich sicher bin, dass wir Teams im Achtelfinale sehen werden, die dort eigentlich nichts verloren hätten.

Elfenbeinküste gegen Kolumbien Favorit

So zum Beispiel einen Vertreter aus Gruppe C, der heute spielt. Kolumbien hat sich gegen Griechenland zwar locker mit 3:0 durchgesetzt, für mich ist heute aber trotzdem die Elfenbeinküste Favorit. Die haben gegenüber Kamerun einen entscheidenden Vorteil. Ihr Superstar Didier Drogba hat mehr Hirn als Kameruns Eto'o und akzeptiert, dass er auch von der Bank entscheidend helfen kann. Ansonsten haben sie mit Toure einen meiner absoluten Lieblingsspieler in ihren Reihen. Die Elfenbeinküste hat als einzige afrikanische Mannschaft das Potenzial bei dieser WM weit zu kommen.
Japan ist für mich gegen Griechenland Favorit. Und zwar aus einem logischen Grund: Griechenland kann mit seiner Spielweise gar nicht dominant sein. Sie müssen auf einen günstigen Spielverlauf vertrauen - auf ein Tor aus einer Standardsituation. Das wird gegen Japan aber zuwenig sein. Griechenland hat nämlich all sein Glück schon vor Jahren aufgebraucht.

Der Schlager des Tages ist natürlich Uruguay gegen England. Ich hoffe und rechne auch damit, dass England für ihre couragierte Spielweise belohnt wird. Bei den Urus könnte sich nur etwas zum Guten wenden, wenn Suarez fit werden würde.