Ein Hauch von Europa für Fortuna Wiener Neustadt

Erstellt am 17. August 2022 | 05:24
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8439683_noe33fri_hatzl_jubel.jpg
Christopher Hatzl war einer der Fortuna-Spieler der ersten Stunde. Die Teilnahme an der Champions League-Qualifikation ist neben dem Meistertitel im Frühjahr 2022 eines der Highlights der noch jungen Vereinsgeschichte.
Foto: Zottl
Fortuna Wiener Neustadt genießt in der Futsal Champions League-Quali Heimvorteil – eine Bestandsaufnahme.
Werbung

Von der Champions League-Qualifikation sind Niederösterreichs – und vor allem Wiener Neustadts – Vereine meilenweit entfernt, beim Futsal sieht das hingegen anders aus: Die Fortuna Wiener Neustadt ist nächste Woche Austragungsort des Qualifikationsturniers. Gespielt wird an drei Tagen (24., 25. und 27. August) in der Arena Nova, die Vorbereitungen laufen dazu auf Hochtouren. Nach den gescheiterten Qualifikationsversuchen vom Stadtrivalen Murexin Allstars will die Fortuna der erste Verein aus Wiener Neustadt sein, der in die Hauptrunde einzieht.

Der Vergleich mit der europäischen Spitze ist ein schwieriger: Denn während in vielen Ländern Futsal als eigenständiger Sport geführt wird, fristet Futsal in Österreich noch immer ein Schattendasein von König Fußball. Nahezu alle Spieler in den Bundesligen stehen auch auf dem grünen Rasen. Das führt zu Problemen – denn so kann der Futsal-Ligabetrieb hauptsächlich in der Winterpause stattfinden. Feldfußballprofis sucht man vergeblich auf dem Parkett – da spielt deren Arbeitgeber nicht mit, Stichwort Verletzungsgefahr, Stichwort Belastungssteuerung. So sind die Bundesligisten in Österreich eine Angelegenheit für Regional- und Landesliga-Kicker.

So auch bei der Fortuna – am stärksten davon betroffen ist der Neo-Regionalligist USV Scheiblingkirchen-Warth (Bezirk Neunkirchen). Mit Tormann Dominik Hemmelmayer, Christopher Hatzl, Daniel Pichler und Mirza Jatic stehen vier Spieler im vorläufigen Champions League-Kader. „Wir werden es so machen, dass es für den Verein passt, und auch gleichzeitig dafür sorgen, dass die Spieler ihren Traum, bei der Champions League-Quali fikation dabei zu sein, verwirklichen können“, erklärt Scheiblingkirchen-Trainer Christoph Knaller.