Sarah Fischer hält mit Männern mit. Die Rohrendorferin Gewichtheberin Sarah Fischer sprang bei der Vösendorfer Bundesligatruppe ein – und war auf Anhieb Stärkste nach Punkten.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 14. Oktober 2020 (03:18)
Starke Premiere im Feld der Männer. Sarah Fischer, Österreichs stärkste Frau, ließ in der Bundesliga die Muskeln spielen.
privat

Ein Kaltstart mit Happy End! Sarah Fischer wollte eigentlich nach überstandener Grippe kürzertreten. Stattdessen kam‘s am Wochenende zum Bundesliga-Debüt für die Vösendorfer Männer. Per WhatsApp kam der „Hilferuf“.

Die Rohrendorferin musste nicht lange überlegen. Österreichs stärkste Frau stellte sich der Herausforderung – und konnte mit den Männern mehr als nur mithalten.

Gegen Ranshofen zeigte die 19-Jährige keine Nerven. Im Reißen brachte sie 100 Kilogramm zur Hochstrecke: „Ein technisch sauberer Versuch, einer meiner besten.“

Für‘s Stoßen ließ Fischer dann 122 Kilo auflegen, fixierte in ihrem ersten Versuch die Pole Position. Dann wurden 130 Kilogramm auf die Hantel „gepackt“: Das wäre neuer österreichischer Rekord. An dieser Last scheiterte die junge Niederösterreicherin allerdings knapp.

Gewertet wird bei Mannschaftswettkämpfen im Gewichtheben nicht allein die gestemmte Last. Die sogenannten Sinclair-Punkte berücksichtigen auch das Gewicht des Athleten, Frauen und Jugendliche erhalten Bonuspunkte. Fischer räumte jedenfalls ab – mit 364,01 Sinclairzählern war sie die punktbeste Athletin des Abends. Die Rohrendorferin legte den Grundstein zum Teamsieg der Vösendorfer. „Ein bärenstarker Wettkampf. Sarahs Formkurve zeigt schon wieder nach oben“, freut sich Vater Ewald Fischer.